Die Germanistik-Studentin Susanne Manig mit den Büchern der beiden Autoren, die am 18. Januar im Stadthaus Halle lesen werden.
© Maria-Luise Kunze
14.01.2016 in Studium und Lehre, Varia, Campus

Germanistik-Studenten laden zur Autoren-Lesung ein

Zwei Bücher, zwei Perspektiven auf die DDR: Am Montag, 18. Januar, lesen Nele Heyse und Gregor Sander im Stadthaus Halle aus ihren Romanen „Haltewunschtaste“ und „Was gewesen wäre“. In beiden Büchern werden die Protagonisten mit ihrer Vergangenheit in der DDR konfrontiert. Organisiert und moderiert wird die Doppel-Lesung von Studierenden des Germanistischen Instituts. Artikel lesen

Die zeitgenössische Literatur hat nach der Großstadt das Landleben wieder für sich entdeckt.
© Colourbox
07.01.2016 in Varia

Lesereihe nimmt Landleben in den Blick

In der Lesereihe „Über Land. Die Provinz im Zentrum zeitgenössischer Kultur“, die am Dienstag, 12. Januar, startet, beschäftigen sich sechs renommierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit den sozialen, technischen und kulturellen Entwicklungen und Umbrüchen auf dem Land. Artikel lesen

18.09.2014 in Rezension, Wissenschaft

Metamorphosen einer Stadt – Venedig im Spiegel literarischer Texte

Einen speziellen Blick auf Venedig wirft Romanistik-Professor Robert Fajen in seinem Buch „Die Verwandlung der Stadt“. Er widmet sich dem Venedig der zeitgenössischen venezianischen Literaten und Künstler in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die Publikation richtet sich nicht nur Spezialisten, sondern auch an interessierte Laien. Eine Rezension: Dass die Lagunenstadt oder die Serenissima, die Artikel lesen

Blick auf Halle-Neustadt, Forschungsgegenstand der Sozialwissenschaftler um Prof. Dr. Peer Pasternack.
© wikipedia/ Gerald Knizia
10.07.2014 in Studium und Lehre, Campus

Neue Stadt, neuer Mensch?

Eines der wichtigsten Projekte des sozialistischen Wohnungsbaus war die Chemiearbeiter-Stadt Halle-Neustadt, die im Sommer 2014 ihr 50. Jubiläum feiert. Studierende der Universitäten Halle und Jena haben nun die Literaturgeschichte des heutigen Stadtteils von Halle unter die Lupe genommen. In Kooperation mit dem Stadtmuseum Halle organisieren sie am 14. Und 16. Juli Literaturabende, MDR Figaro strahlt Hörstücke der Studenten aus. Artikel lesen

09.12.2013 in Rezension, Wissenschaft

Manfred Lemmers Verdienst um unser Mittelalterbild

Wieder einmal machte sich der Renneritz Verlag um Leben und Werk von Manfred Lemmer († 2009) verdient. Bereits im Todesjahr des als Altgermanist und Sprachhistoriker der MLU weithin bekannten Gelehrten hatte er eine Gedenkschrift publiziert. Nun gab Kurt Gärtner aus dem Nachlass die Prosaübersetzung des um 1220 entstandenen Legendenepos „Heinrich und Kunigunde“ des Ebernand von Erfurt heraus, deren Druck Lemmer selbst schon fest ins Auge gefasst hatte. Artikel lesen

21.11.2012 in Forschung, Wissenschaft

Warum wir uns so gerne "in die eigene Tasche lügen"

Was soll an Leistung und Erfolg negativ sein? Kann es nützlich sein, sich selbst etwas vorzumachen? Diese und andere Frage haben Teilnehmer des Kolloquiums "Rhetorik der Selbsttäuschung" vom 15. bis zum 17. November in Halle diskutiert. Sie zeigten in ihren Beiträgen, wie Sprache dazu beiträgt, dass sich ganze Gesellschaften vor der Wahrheit verschließen können. Artikel lesen

Auf nach Camelot, Springfield oder ins Schlaraffeland: Autor Prof. Dr. Werner Nell und Illustrator Steffen Hendel mit ihrem Atlas der fiktiven Orte
© Maike Glöckner
27.09.2012 in Forschung, Wissenschaft

Ein "Buch des Jahres" aus Halle

Es ist das unterhaltsamste Buch des Jahres - zumindest aus Sicht des Geschichtsmagazins „Damals“: Der „Atlas der fiktiven Orte“ belegte unter den besten historischen Bücher 2012 den ersten Platz in der Kategorie "Unterhaltung". Artikel lesen

Schloss Wörlitz
© Melanie Zimmermann
06.07.2012 in Forschung, Wissenschaft

Dessau-Wörlitz: Ein Gartenreich und Kleinod der Aufklärung

Wer jemals mit Erhard Hirsch einen Rundgang durch das Dessau-Wörlitzer Gartenreich genießen durfte, konnte eine Ahnung davon erhalten, welch enorme Sachkompetenz da in scheinbar lockerer Form ausgebreitet wurde. Diese entstammt einer von früher Jugend an und mit großer Energie betriebenen Beschäftigung mit einem Phänomen des 18. Jahrhunderts, das als nahezu einzigartig zu bezeichnen ist: Ein junger Fürst, Leopold Friedrich Franz III. von Anhalt-Dessau, verzichtet auf kriegerischen Ruhm und baut statt dessen sein Territorium zu einem Muster aufklärerischer Intentionen um. Erhard Hirsch hat diesen Prozess in einer nahezu unübersehbaren Fülle von Publikationen engagiert nachvollzogen. Der 1928 in Leipzig geborene Gelehrte, der in Dessau sein Abitur ablegte und hier mit den großen Traditionen der Dessau-Wörlitzer Aufklärung vertraut werden konnte, hatte hier bereits seine wissenschaftliche Lebensaufgabe gefunden: die Erforschung dieser Traditionen. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden