Caroline Meller-Hannich hat an der Uni Halle den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Handelsrecht inne.
© Peter Korn-Hornung
15.11.2018 in Varia, Campus

Vom Hörsaal in den Club: Professoren im DJ-Wettbewerb

Dozenten sind auf Studentenparties eher seltene Gäste. Nicht so bei der Professorennacht Halle: Einmal im Jahr tauschen Lehrende dazu das Rednerpult gegen die Turntables und treten im Wettbewerb um den „Goldenen Notenschlüssel“ für ihren Fachbereich an. Mit dabei ist am 23. November im Volkspark auch die Juristin Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich. Im Interview erzählt sie von ihren bisherigen Erfahrungen hinter dem Mischpult und ihrem persönlichen Musikgeschmack. Artikel lesen

Bassbariton Seungho Shin bei den "aula konzerten"
© Maike Glöckner
19.11.2018 in Varia

"aula konzerte halle": Das Ganze und seine Teile

Die Reihe der "aula konzerte halle" hat jungen halleschen Künstlern und angehenden Absolventen des Instituts für Musik ein Podium für ein Konzert geboten, das mit Werken zahlreicher Epochen und Stile vor allem durch seine Vielseitigkeit bestach. Artikel lesen

Prof. Dr. Herbert Pöllmann (li.) und Dr. Thomas Johannes Degen (r.)  freuen sich über den geschichtsträchtigen Stein im Institut.
© Friederike Stecklum
06.11.2018 in Varia

Vom Meteoriten geschmolzen

Er ist etwa zwei Milliarden Jahre alt und hat einen Meteoriteneinschlag miterlebt: der Stein, der im Foyer des Instituts für Geowissenschaften und Geographie der Uni Halle steht. Ursprünglich stammt er aus Südafrika. Für seine Reise in die Saalestadt hat er etwa zwei Jahre gebraucht. Denn ganz einfach ist der Transport einer 630 Kilogramm schweren Steinplatte nicht. Warum sich der Aufwand aber gelohnt hat, weiß Prof. Dr. Herbert Pöllmann, der den Erwerb des Steins organisiert hat. Artikel lesen

Eine Büste des Aufklärers Christian Wolff im Stadtmuseum.
© Markus Scholz
23.10.2018 in Varia, Wissenschaft, Forschung

Sexualaufklärung im Hörsaal

Christian Wolff war einer der bedeutendsten Gelehrten der Aufklärungszeit. Dass sich der streitbare Professor an der Uni Halle aber auch als Aufklärer in sexueller Hinsicht betätigte, war bisher kaum bekannt. Geändert hat das ein Heft, das in der Universitäts- und Landesbibliothek entdeckt wurde. Es belegt, wie offen Wolff über Lust, Zeugung und Selbstbefriedigung referierte – zum Ergötzen seiner Studenten. Und zum Verdruss pietistischer Professoren der Theologischen Fakultät. Artikel lesen

Im halleschen Paulusviertel ist eine Straße nach dem Theologen benannt.
© Maike Glöckner
04.10.2018 in Varia, Große Namen

Große Namen: Friedrich Schleiermacher

Seine Zeit in Halle war relativ kurz. Trotzdem hat Friedrich Schleiermacher, dessen Geburtstag sich im November zum 250. Mal jährt, hier zwei intensive Lebensphasen verbracht - als Student, später als Professor für Theologie. An ihn erinnert heute nicht nur eine Straße im Paulusviertel. Auch eine Weihnachtsgeschichte floss dem Gelehrten hier aus der Feder. Und schließlich bietet seine Person bis heute nicht nur, aber auch in Halle die Grundlage wissenschaftlicher Arbeiten. Artikel lesen

Umsortierte Kästen: Der "USB-Stick" wurde im Strumpfbandkatalog von Nutzern so gelegt.
© Friederike Stecklum
01.10.2018 in Varia, Schlussstück

Strumpfbänder und Wortspiele

Strumpfbänder: Das sind zarte dünne Stoffstreifen, die Feinstrümpfe am Bein halten und verführerischen Zwecken dienen. Ein Ort, an dem man weniger mit ihnen rechnen würde, ist eine Bibliothek. Doch im Hauptgebäude der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) befindet sich ein sogenannter Strumpfbandkatalog. Auch er verführt: zu wortspielerischem Schabernack. Artikel lesen

Säurefraß und mechanische Beanspruchung setzen alten Akten im Archiv zu.
© Friederike Stecklum
25.09.2018 in Varia

Rettung für alte Senatsunterlagen

Es sind 32 dicke Akten, die für die Universität von besonderer Bedeutung sind: Sie enthalten die Senatsprotokolle aus den Jahren 1806 bis 1948. Der Zustand der im Uni-Archiv gelagerten Dokumente ist allerdings desolat. Nun ist dank finanzieller Hilfe der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) die Rettung angelaufen. Die Senatsunterlagen werden in Leipzig restauriert und anschließend digitalisiert. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden