Hugo-Junkers-Preis 2019: Zwei Uni-Innovationen prämiert

05.12.2019 von Katrin Löwe in Wissenschaft, Forschung, Wissenstransfer
Mit zwei Projekten sind Forscherinnen und Forscher der Uni Halle beim Hugo-Junkers-Preis 2019 erfolgreich gewesen. In der Kategorie „Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung“ belegten Chemiker um Prof. Dr.-Ing. Thomas Hahn Platz zwei mit einem Projekt zur Speicherung von Raumwärme. Einen dritten Platz belegten Forscher um den Pharmazeuten Prof. Dr. Karsten Mäder in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“.
Die Zweitplatzierten um Thomas Hahn (li.) mit der Juryvorsitzenden Sylvia Rohr (2.v.r.) und Minister Armin Willingmann (rechts).
Die Zweitplatzierten um Thomas Hahn (li.) mit der Juryvorsitzenden Sylvia Rohr (2.v.r.) und Minister Armin Willingmann (rechts). (Foto: Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt/Susann Lehmann)

Insgesamt 79 Projekte aus Wissenschaft und Wirtschaft haben sich in diesem Jahr für den mit insgesamt 80.000 Euro dotierten Preis des Landes beworben. In Dessau-Roßlau wurden am Mittwochabend zwölf Preisträger in vier Kategorien ausgezeichnet.

Mit ihrer Entwicklung von neuen Wärmespeichermaterialien haben Chemiker der MLU und der Universität Leipzig in der Kategorie „Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung“ überzeugt. Das Team arbeitet an organischen, flüssigen Latentwärmespeichermaterialien (PCM), die bis zu 14-mal mehr Wärme speichern können als herkömmliche Baustoffe wie Beton. Allerdings ist es schwierig, rissfreie Wände aus dem PCM zu bauen und die mechanische Stabilität zu erhalten. Die Forscherinnen und Forscher haben nun als erste Gruppe weltweit im großen Maßstab rissfreie, formstabile Wände mit einem möglichst hohen PCM-Anteil hergestellt. Sie können wie klassische Wärmedämmmaterialien vor bestehenden Betonwänden angebracht werden. Ausgezeichnet wurden dafür Prof. Dr.-Ing. Thomas Hahn (MLU), Prof. Dr. Dirk Enke (Universität Leipzig), Felix Marske und Lena Fiedler (beide MLU).

Das Team um Karsten Mäder (3.v.l.) belegte Platz drei.
Das Team um Karsten Mäder (3.v.l.) belegte Platz drei. (Foto: Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt/Susann Lehmann)

Mit Platz drei in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“ wurden Prof. Dr. Karsten Mäder, Martin Kirchberg (beide MLU), Dr.-Ing. Andreas Kiesow, Dr.-Ing. Sandra Sarembe (beide Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS) , Dr. Mirko Buchholz (Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI) und Prof. Dr. Sigrun Eick (Universität Bern) ausgezeichnet. Sie haben neuartige bioabbaubare Stäbchen entwickelt, die eine besser verträgliche Behandlung von Parodontitis versprechen. Anders als Antibiotika-Tabletten wirken sie nur im Mundraum.

Die Arbeitsgruppe von Mäder, Leiter des Instituts für Pharmazie an der halleschen Universität, hat dafür einen bereits bekannten Wirkstoff neu kombiniert. Für die Applikation werden Stäbchen aus Polymeren genutzt, die den Antibiotika-Komplex enthalten. Diese können dann einfach in die Zahnfleischtasche geschoben werden und werden nach sechs bis acht Wochen vom Körper abgebaut. Das Forscherteam hat bereits eine europäische Patentanmeldung eingereicht. 

Weitere Artikel zum Thema

13.12.2018 in Wissenschaft, Forschung, Wissenstransfer

Hugo-Junkers-Preis 2018: Drei Erfolge für MLU

Zwei von vier ersten Plätzen und ein zweiter Rang: Beim diesjährigen Hugo-Junkers-Preis haben Wissenschaftler der Universität sehr erfolgreich abgeschnitten. Prof. Dr. Sven-Erik Behrens, Dr. Torsten Gursinsky und Dr. Selma Gago Zachert gewannen mit einem Verfahren zur Impfung von Pflanzen gegen Bakterien und Viren in der Kategorie „Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung“. Das Projekt „Hülsenreich“ von Emilie Wegner holte den Sonderpreis für Projekte der Ernährungswirtschaft. Artikel lesen

08.12.2017 in Wissenschaft, Forschung, Wissenstransfer

Hugo-Junkers-Preis 2017: Zwei Teams der Universität erfolgreich

Gleich zwei Hugo-Junkers-Preise für Forschung und Innovation haben Forschergruppen der Universität in diesem Jahr gewonnen: Die Mediziner um Prof. Dr. Michael Tchirikov gewannen in der Kategorie „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“ mit ihrer Entwicklung eines künstlichen Fruchtwasser-Systems den ersten Platz, das Verbundprojekt „KUBAS“ erreichte in der Kategorie „Innovativste Allianz“ den zweiten Platz. Artikel lesen

16.12.2015 in Varia, Personalia

Energiewandler und Bioökonomie: Hugo-Junkers-Preise für zwei Uni-Projekte

Zwei Hugo-Junkers-Preise gingen in diesem Jahr an Projekte, an denen die Universität Halle beteiligt ist. Gestern Abend erhielt der Physiker Dr. Nicki Hinsche in der Kategorie Grundlagenforschung den ersten Preis für das Projekt "Nanostrukturierte thermoelektrische Schichtsysteme". Der Wissenschaftscampus Halle erreichte in der Kategorie Innovativste Allianz den dritten Platz. Der Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation in Sachsen-Anhalt wurde bereits zum 25. Mal vom Wissenschaftsministerium des Landes vergeben. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden