Halles Physiker auf Erfolgskurs

26.04.2018 von Tom Leonhardt in Im Fokus, Forschung
Erfolgreicher Wissenstransfer funktioniert nur mit sehr guter Grundlagenforschung. Die betreiben an der Universität unter anderen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Physik: Dort sind nicht nur drei Sonderforschungsbereiche (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft und eine Alexander von Humboldt-Professur angesiedelt. Die Forscherinnen und Forscher sind auch international bestens vernetzt und machen regelmäßig mit Publikationen in renommierten Fachjournalen auf sich aufmerksam.
Thomas Thurn-Albrecht, Ingrid Mertig und Georg Woltersdorf (v.l.) leiten am Institut für Physik drei ­Sonderforschungsbereiche.
Thomas Thurn-Albrecht, Ingrid Mertig und Georg Woltersdorf (v.l.) leiten am Institut für Physik drei ­Sonderforschungsbereiche. (Foto: Michael Deutsch)

Gut gelaunt sitzen Prof. Dr. Ingrid Mertig, Prof. Dr. Thomas Thurn-Albrecht und Prof. Dr. Georg Woltersdorf in einem Büro im Institut für Physik. Die drei haben sich viel zu erzählen. Über gemeinsame Projekte, anstehende und zurückliegende Dienstreisen sowie vielversprechende Studierende in ihren Vorlesungen. Der regelmäßige Austausch ist bei den Physikern Alltag. „Das Markenzeichen unseres Instituts ist, dass wir viel und vor allem gut zusammenarbeiten“, fasst Ingrid Mertig zusammen. Ihre beiden Kollegen nicken zustimmend.

Die drei Wissenschaftler eint, dass sie alle Sprecher oder stellvertretende Sprecher je eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichs sind: Mertig leitet den seit 2008 bestehenden SFB 762 „Funktionalität oxidischer Grenzflächen“. Thomas Thurn-Albrecht ist Sprecher des gemeinsam mit der Universität Leipzig 2011 etablierten Transregio-SFB 102 „Polymere unter Zwangsbedingungen“. Georg Woltersdorf gelang es im vergangenen Jahr, gemeinsam mit der Freien Universität Berlin den neuen Transregio-SFB 227 „Ultraschnelle Spin­dynamik“ einzuwerben.

Alle drei Initiativen sind eingebettet in den naturwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkt „Materialwissenschaften – Nanostrukturierte Materialien“ an der Universität, der sich mit der Entwicklung neuartiger Materialien und innovativer Messmethoden befasst.  Hier ist auch das Zentrum für Innovationskompetenz „SiLi-nano“ angesiedelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Stark im Verbund

Dass das Physik-Institut heute so erfolgreich aufgestellt ist, hat eine längere Vorgeschichte: „Seit vielen Jahren gehören oxidische Grenzflächen, die Polymerphysik und die Photovoltaik zu den Forschungsschwerpunkten unseres Hauses“, sagt Mertig und verweist auch auf die forschungsstarken außeruniversitären Partner vor Ort: das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik (MPI), das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik. „Ohne die Kooperation mit unseren außeruniversitären Partnern wäre vieles nicht möglich, was wir heute leisten.“

Als Mertig 2001 als Professorin für die Quantentheorie des Festkörpers berufen wurde, waren viele der Professoren in der Physik bereits im Ruhestand oder standen kurz davor. „Das war eine gute Möglichkeit für die weitere Profilierung des Instituts“, erinnert sich die Physikerin. Gemeinsam mit Kollegen erarbeitete sie ein neues Forschungsprofil für das Institut. Die Forschung wurde auf Festkörper und Polymere konzentriert, andere Aktivitäten zurückgestellt. Die frei werdenden Professuren sollten entsprechend ausgerichtet und strategisch mit vielversprechenden Forschern besetzt werden.

„Unsere Leitidee ist, dass wir in Halle Kerngruppen etablieren, um die sich weitere Projekte ansiedeln“, erklärt Thomas Thurn-Albrecht, seit 2003 Professor für Polymerphysik in Halle. Dieser Verbund sei die Stärke des mit 14 Professuren sonst vergleichsweise kleinen Physik-Instituts: Häufig arbeiten verschiedene Gruppen gemeinsam an Forschungsgeräten. Das stärkt den wissenschaftlichen Austausch und befruchtet die Zusammenarbeit, was sich dann im Idealfall in erfolgreich eingeworbenen Projekten niederschlägt.

Der jüngste Erfolg wird von Georg Woltersdorf begleitet, der selbst ein Paradebeispiel für eine strategische Berufung ist: Bereits nach der Begutachtung des SFB 762 wurde es offensichtlich, dass das Forschungsprofil in Halle durch eine Erweiterung um die ultraschnelle Dynamik profitieren könnte – Woltersdorfs Spezialgebiet. 2013 wurde Woltersdorf als Professor für Optik in Halle berufen. Gerade einmal vier Jahre später konnte der Forscher gemeinsam mit Physikern der Freien Universität einen neuen SFB einwerben. Das Thema: ultraschnelle Spindynamik.

Die Physik in Halle wird international sichtbar

Die hallesche Physik hat sich auch weltweit einen Namen gemacht – sowohl als Veranstaltungsort für internationale Tagungen als auch als Einrichtung für hochangesehene Gastwissenschaftler. Gemeinsam mit dem MPI gelang es den Physikern 2013, den Erfinder der modernen Festplattentechnologie Prof. Dr. Stuart Parkin, über eine Alexander von Humboldt-Professur – Deutschlands höchstdotierten internationalen Forschungspreis – nach Halle zu holen. Auch der französische Physik-Nobelpreisträger Prof. Dr. Albert Fert gehört seit 2014 zu den Gästen des Instituts. Und erst vor wenigen Wochen erhielt Dr. Manuel Bibes vom renommierten Centre national de la recherche scientifique (CNRS) Thales den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung, um für mehrere Monate in Halle zu arbeiten.

Trotz der vielen Erfolgsmeldungen geben sich die drei Professoren bescheiden. „Wir sind immer auf dem Weg“, sagt Thomas Thurn-Albrecht und verweist auf zwei weitere Themen, die ihnen am Herzen liegen: die Lehre und der wissenschaftliche Nachwuchs. „Es macht einfach Spaß, die kreativen Momente während der Arbeit mit hochbegabten jungen Menschen zu teilen“, ergänzt Mertig. Im Bereich der Promotionsstellen sei das Institut dank der SFB-Förderungen gut aufgestellt. Ein Knackpunkt sei aber die Anzahl an unbefristeten Stellen nach der Promotion, die am Institut wie an der Universität insgesamt fehlen würden. „Es ist bitter, wenn man sehr gute Mitarbeiter verliert, weil man ihnen keine verlässliche Perspektive bieten kann“, sagt Woltersdorf. Hier sehen die drei SFB-Sprecher für die Zukunft noch Nachholbedarf.

Die Arbeit am Profil ihres Instituts werden sie auch künftig weiter vorantreiben, auch wenn es viel Zeit und Mühe kostet. Und dann ist doch die Freude bei Georg Woltersdorf erkennbar, wenn er erzählt, dass das kleine Physik-Institut in Halle mit ausgewählten Beiträgen zur internationalen Spitzenforschung beitragen kann, „solche Erfolge machen eben auch Spaß!“

Schlagwörter

Physik

Weitere Artikel zum Thema

26.04.2018 in Im Fokus, Wissenschaft

„Flexibilität ist unser Vorteil“

Hightech-Standort Weinberg Campus: Auf dem Areal, das auch Herzstück des naturwissenschaftlichen Campus der Universität ist, wurde in den vergangenen 25 Jahren rund eine Milliarde Euro investiert. Die Dichte an Forschungseinrichtungen, die sich auf dem rund 134 Hektar großen Gelände angesiedelt haben, ist hoch. Dazu kommen erfolgreiche Unternehmen, die oft aus Start-ups hervorgegangen sind. Wichtige Motoren des Prozesses sind die Technologie- und Gründerzentren. Das erste öffnete 1993, der Technologiepark war geboren. Prof. Dr. Reinhard Neubert gehört zu den Wegbereitern dieser Entwicklung – als Wissenschaftler, Prorektor und nicht zuletzt als Gründer. Im Interview spricht er darüber. Artikel lesen

26.04.2018 in Im Fokus, Varia

Einst Weinbau, jetzt Spitzenforschung

Das Areal zwischen Heide und Saale wurde in der Vergangenheit höchst unterschiedlich genutzt. Die Flurbezeichnung „Weinberg“ entstand, weil auf diesem Gebiet seit dem 13. Jahrhundert in der Tat mehrere urkundlich belegte Weinberge lagen, deren Früchte von Bedeutung für die mittelalterliche Weinkultur waren, so dass sie der Chronist Dreyhaupt 1750 sogar mit den guten Tropfen aus dem Rheintal verglich. Artikel lesen

26.04.2018 in Im Fokus, Forschung

Gründer arbeiten am perfekten Feststoffspeicher

Die Mitarbeiter der enspring GmbH auf dem Weinberg Campus sind auf der Suche nach dem optimalen Material für Kondensatoren und Li-Ion-Akkumulatoren. Sie profitieren vom guten Umfeld und auch von der wissenschaftlichen Expertise der Universität. Falk Lange, MLU-Doktorand und enspring-Gründer, will mit seiner Firma nun auch in China Fuß fassen. Und so ist die Geschichte der enspring GmbH auch die Geschichte von Grundlagenforschern, die zu international tätigen Geschäftsleuten werden. Artikel lesen

26.04.2018 in Im Fokus

Jubiläum am Weinberg Campus: Bildimpressionen vom Hightech-Standort

Vom Weinberg zum Technologiepark: Der Weinberg Campus vereint die Naturwissenschaften der Universität Halle auf einem Areal. Weiterhin ist er Standort des Universitätsklinikums und vieler renommierter Forschungseinrichtungen. Dazu kommen zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die sich in den Technologie- und Gründerzentren angesiedelt haben. In diesem Jahr feiert der Campus sein 25-jähriges Jubiläum. Mehrere Bildergalerien geben einen Überblick über den Innovationsstandort und seine zentralen Gebäude. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden