Ein Bakteriophage auf einem Bakterium. Die Viren können einzelne Bakterienstämme befallen und töten
© peterschreiber.media / stock.adobe.com
18.07.2023 in Wissenschaft, Forschung

Neue Erkenntnisse zu Bakterienjägern

Dem halleschen Proteinforscher Prof. Dr. Milton T. Stubbs ist kürzlich eine besondere Ehre zuteilgeworden. Für das renommierte Wissenschaftsmagazin „Science“ kommentiert er gemeinsam mit seinem MLU-Kollegen Prof. Dr. Jochen Balbach eine neue Studie, die in dem Journal erschienen ist. Darin beschreibt ein Team aus den USA erstmals einen beeindruckenden Vorgang: Wie es einem Bakteriophagen – einer Art Bakterienvirus – gelingt, seinen Wirt zum Platzen zu bringen. Artikel lesen

Christoph Schmidt
© Maike Glöckner
18.04.2023 in Personalia, Neu berufen

Immunsystem im Gleichgewicht

Das angeborene Immunsystem des Menschen und insbesondere die bei der Abwehr von Krankheitserregern involvierten Proteine stehen im Fokus der Forschungen von Prof. Dr. Christoph Schmidt. Er ist seit dem 1. April Professor für Biochemische Pharmazie an der Uni Halle. Artikel lesen

Durchsichtige Flüssigkeiten, die durch Messgeräte geschickt werden - das ist Alltag in der Grundlagenforschung und in Jochen Balbachs Labor.
© Maike Glöckner
14.07.2020 in Wissenschaft, Forschung, Wissenstransfer

„Innovation kommt aus der Grundlagenforschung“

Forscherinnen und Forscher weltweit suchen nach neuen Tests und Mitteln, um das Coronavirus SARS-CoV-2 zu bekämpfen. Auch Universitäten beteiligen sich daran, vor allem aber betreiben sie wichtige Grundlagenforschung, die neue Entwicklungen erst möglich macht. Das zeigt ein Molekül, das nun für einen Coronatest verwendet wird und an dem Prof. Dr. Jochen Balbach vom Institut für Physik seit über zehn Jahren forscht. Artikel lesen

Milton Stubbs (li.) erklärt Elmar Wahle die Röntgenkristallographie.
© Maike Glöckner
17.10.2018 in Im Fokus, Forschung

Alle unter einem Dach

Das Charles-Tanford-Proteinzentrum der Universität soll die Proteinforschung auf eine neue Stufe heben. Hier bearbeiten künftig etwa 255 Beschäftigte gemeinsam Fragen zu den Bausteinen des Lebens. Artikel lesen

Das Charles-Tanford-Protenzentrum
© Maike Glöckner
17.10.2018 in Im Fokus

Bausteine des Lebens

Proteine steuern wichtige Prozesse im Körper. Im neuen Charles-Tanford-Proteinzentrum der Universität werden ihre Geheimnisse entschlüsselt. Das Proteinzentrum hat eine Nutzfläche von rund 5.400 Quadratmetern auf vier Etagen. Platz für 255 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 125 Laboren und 62 Büros. Die Idee: Die räumliche Nähe der Arbeitsgruppen sowie die moderne Infrastruktur eines gemeinsamen Gebäudes beschleunigen die Forschung. Artikel lesen

Im Labor im Proteinzentrum der Uni findet weiter Grundlagenforschung statt - hier Benita Schmitz.
© Maike Glöckner
07.08.2018 in Im Fokus, Forschung

Verovaccines: Impfstoff-Entwickler auf Erfolgsspur

Tierseuchen stellen die Landwirtschaft vor immer größere Herausforderungen, der Bedarf an wirksamen Impfstoffen ist enorm. An dieser Stelle setzt das hallesche Spin-off-Unternehmen Verovaccines mit der Entwicklung neuartiger Impfstoffe auf Hefebasis an. Eine weitere Hürde ist dabei nun genommen: Im Rahmen des GO-Bio-Programms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird es auch in den nächsten drei Jahren mit 3,1 Millionen Euro gefördert. Artikel lesen

Panagiotis L. Kastritis
© Silvio Kison
01.08.2018 in Personalia, Neu berufen

Kryo-Elektronenmikroskopie: Unterstützung für Halles Proteinforscher

Proteine sind wie Zahnräder in einem komplexen Uhrwerk: Jedes Teil muss exakt die richtige Form haben, damit alle Zahnräder ineinandergreifen und gemeinsam funktionieren können. Dr. Panagiotis Kastritis erforscht, wie Proteine im menschlichen Körper miteinander interagieren und verwendet dabei modernste naturwissenschaftliche Methoden. Seit 1. August ist der gebürtige Grieche Juniorprofessor für „Kryo-Elektronenmikroskopie an Membranproteinkomplexen“ an der Uni Halle. Artikel lesen

Am Institut für Pflanzenphysiologie wird erforscht, ob "weinende" Pflanzen zur Herstellung bestimmter Proteine nutzbar sind.
© Martin Schattat
24.05.2018 in Wissenschaft, Forschung

Proteine aus Pflanzentränen

In einem Gewächshaus hinter dem Biologicum am Weinberg Campus stehen Mairübchen, die gerade eine schwere Phase durchleben: Sie weinen. Natürlich tun sie dies nicht aus gefühlvollen Anwandlungen, sondern für ein Forschungsprojekt. An ihnen erforscht der hallesche Biologe Dr. Martin Schattat, ob sich mit Hilfe der Pflanzen künftig einmal Wirkstoffe für Medikamente einfach und kostengünstig gewinnen lassen. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden