Armenuhi Drost-Abgarjan am Kreuzsstein, der in Halle seit 2015 an den Völkermord an den Armeniern erinnert
© Markus Scholz
10.10.2018 in Personalia, Wissenschaft, Forschung

Das Vermächtnis ihres Vaters

Vor mehr als 30 Jahren hat die Liebe sie nach Halle geführt. Heute ist Dr. Armenuhi Drost-Abgarjan Professorin für Armenologie und kämpft für die Nachhaltigkeit ihres Faches. Seit einigen Jahren leitet sie zudem die Mesrop-Arbeitsstelle für armenische Studien, die am 18. Oktober ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Artikel lesen

Die hallesche Delegation war zu Besuch an der Brjussow-Universität, wo Rektor Udo Sträter (vorn, 3.v.li.) und Rektorin Karine Harutyunyan (vorn, 4.v.li.) einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet haben.
© Universität Halle
23.05.2018 in Campus, Internationales

MLU pflegt Kontakte in Armenien

Die Martin-Luther-Universität intensiviert ihre Beziehungen zu Armenien - und weilte dazu kürzlich mit einer achtköpfigen Delegation in dem Land. In der Hauptstadt Jerewan unterzeichnete Rektor Prof. Dr. Udo Sträter einen neuen Partnerschaftsvertrag mit der Staatlichen Brjussow-Universität für Sprachen und Sozialwissenschaften. Geplant sind zum Beispiel der Austausch von Studierenden, Doktorandinnen und Doktoranden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, gemeinsame Publikationen, Konferenzen und Forschungsprojekte. Artikel lesen

Bei seinem Besuch im Juni überreichte Rektor Aram Simonyan (links) Rektor Udo Sträter eine traditionelle armenische Holzvase.
© Michael Deutsch
12.10.2017 in Internationales, Campus

Eine Verbindung mit Geschichte

Bereits seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Universität Halle und der Staatlichen Universität Eriwan (YSU). Im Juni haben die beiden Hochschulen ihren Kooperationsvertrag verlängert. Jetzt sollen auch Studierende und Doktoranden noch stärker in den wissenschaftlichen Austausch mit Armenien einbezogen werden – zum Beispiel an der Theologischen Fakultät. Artikel lesen

„Eine heutige Universität ist entweder eine internationale Universität oder es ist keine Universität“ sagte Dr. Christian Bode, Generalsekretär a.D. des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in seiner Festrede.
© Maike Glöckner
23.06.2017 in Varia

Internationaler Festakt: Verträge mit Partnern aus Russland und Armenien unterzeichnet

Unter dem Titel „Universität international“ ging gestern eine weiterer Festakt im Rahmen des Jubiläum der Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg erfolgreich über die Bühne. Ein Blick in die Aula belegte eindrucksvoll das Motto der Veranstaltung: Gekommen waren neben zahlreichen Wissenschaftlern der Uni Halle auch die Vertreter von insgesamt 16 Partneruniversitäten aus elf Ländern, die sich wiederum auf vier Kontinente verteilten. Im Rahmen des Festakts wurden zwei Kooperationsverträge geschlossen. Artikel lesen

08.10.2015 in Studium und Lehre, Varia, Campus

Vorlesungsreihe gegen das Vergessen: "Armenier im Osmanischen Reich"

Der Völkermord an den Armeniern ist 100 Jahre her. Mit einer Ringvorlesung gedenkt das Orientalische Institut ab 14. Oktober gemeinsam mit der Arbeitsstelle für Armenische Studien (MESROP) unter der Leitung von Prof. Dr. Armenuhi Drost-Abgarjan dieses Ereignisses und setzt sich zugleich wissenschaftlich mit dem Genozid auseinander. Studierende können die Reihe mit dem Titel „Armenier im Osmanischen Reich“ auch als ASQ-Veranstaltung belegen. Artikel lesen

Felsbilder bei Sepasar im armenischen Hochland von Syunik.
© Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Juraj Liptak
01.10.2014 in Forschung, Wissenschaft

Steine tragen Botschaften aus der Bronzezeit

Atemberaubend schöne Vulkanlandschaften mit gewaltigen Basaltbrocken gibt es im armenischen Hochland der Provinz Syunik an der Grenze zu Bergkarabach. Sie tragen Tausende Bilder, die Menschen der Vorzeit in sie gepickt haben. Motive von Tieren oder Menschen sind darauf zu erkennen. Archäologen aus Sachsen-Anhalt erforschen und dokumentieren diese mindestens 5.000 Jahre alten Felsmalereien gemeinsam mit ihren armenischen Kollegen. Ziel ist ein Weltkulturerbe-Antrag bei der Unesco. Artikel lesen

Goldene Zierbuchstaben, farbenfrohe Illuminationen und Tiere, die sich zu Initialen formen - das ist armenischer Schriftzauber. Zu sehen vom 17. April bis 20. Mai im Kunstforum Halle
© Claudia Misch
19.04.2012 in Studium und Lehre, Campus

Von zauberhaften Schriften und ganz irdischen Herausforderungen

"Schriftkunst und Bilderzauber" verspricht die aktuelle Ausstellung im Kunstforum Halle und entführt die Besucher in die Welt prachtvoller Handschriften und seltener Druckwerke aus fast einem Jahrtausend armenischer Literaturgeschichte. Zu sehen sind neben frabenprächtigen und detailreich verzierten, volkstümlichen bis liturgischen Werken einige echte Schwergewichte. Wir haben uns schon mal umgeschaut. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden