Uni bekräftigt Kooperation mit China

24.10.2018 von Katrin Löwe in Campus, Internationales
Während der Unterzeichnung des Memorandums: Christoph Kumpan, Rektor Christian Tietje, Uni-Präsident Zitang Fu und Meisong Guo (v.l.)
Während der Unterzeichnung des Memorandums: Christoph Kumpan, Rektor Christian Tietje, Uni-Präsident Zitang Fu und Meisong Guo (v.l.) (Foto: Markus Scholz)

Mit einem „Memorandum of Understanding“ hat die Universität ihre Beziehung zur „Southwest University of Political Science and Law“ in Chongqing (China) bekräftigt. Die bereits seit dem Jahr 2007 existierende Kooperation des Instituts für Wirtschaftsrecht der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät soll demnach auch in den Jahren 2019 bis 2023 mit der Partneruniversität fortgesetzt werden. Im Rahmen des China-Austausches kommen jährlich im Sommersemester 17 Studierende aus der 32-Millionen-Einwohner-Metropole Chongqing an die MLU. Umgekehrt studieren 17 junge Männer und Frauen aus den halleschen Bereichen Wirtschaftsrecht, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften und Rechtswissenschaften im Wintersemester an der chinesischen Uni. Gefördert wird der Austausch durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Darüber hinaus lehren zwei Wissenschaftler für ein Jahr an der jeweiligen Partner-Uni. Unterzeichnet wurde das neue Memorandum am Dienstagabend im Historischen Sessionssaal von Rektor Prof. Dr. Christian Tietje und dem Präsidenten der Partneruniversität Prof. Zitang Fu, dem Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Christoph Kumpan und dem Leiter International Office in China Prof. Meisong Guo. Die chinesische Delegation hatte insgesamt sechs Mitglieder.

Weitere Artikel zum Thema

27.10.2016 in Studium und Lehre, Campus

Von China nach Halle: Für das Studium um die halbe Welt

Seit einem Monat studieren Ran Liu und Weiwei Gao im Master an der Uni Halle. Mit Hilfe des sogenannten Panda-Programms sind die beiden Chinesen letztes Jahr nach Mitteldeutschland gekommen, um sich hier auf ein weiterführendes Studium vorzubereiten. Für die Sprachausbildung der Panda-Teilnehmer ist das Institut für deutsche Sprache und Kultur e.V. an der Uni Halle verantwortlich. Denn nur wer über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt, kann ein reguläres Studium beginnen. Artikel lesen

16.02.2016 in Studium und Lehre, Varia, Forschung, Campus, Wissenschaft

Uni Halle stärkt Beziehungen nach China

Viel hat sich im vergangenen Jahr zwischen China und der Uni Halle getan: Im Sommer besiegelten die Martin-Luther-Universität und die Pekinger University of International Business and Economics eine Partnerschaft. Über das so genannte Panda-Programm 2015 war die Uni zudem auf den größten Bildungsmessen Chinas vertreten. Und bereits seit April 2015 lehrt die erste Chinesisch-Lektorin in Halle. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden