Die Kunst des Wandels

21.10.2022 von Katrin Löwe in Im Fokus, Wissenschaft
Klimakrise und Energiewende sind für viele Wissenschaftsdisziplinen ein Thema. An der Universität forscht ein Germanist dazu, wie Kunst und Literatur die Themen verhandeln.
Die Installation von Pedro Marzorati unter dem Titel „Where the Tides Ebb and Flow“ macht auf den steigenden Meeresspiegel aufmerksam.
Die Installation von Pedro Marzorati unter dem Titel „Where the Tides Ebb and Flow“ macht auf den steigenden Meeresspiegel aufmerksam. (Foto: picture alliance / AP Photo / Francois Mori)

Kultur-Atlas des Umbruchs

Ingo Uhlig leitet den digitalen Atlas „artwork.earth“
Ingo Uhlig leitet den digitalen Atlas „artwork.earth“ (Foto: Maike Glöckner)

Klimaveränderungen und Energiewende sind zwei der prägenden Themen dieser Zeit. Der Literaturwissenschaftler und Soziologe Prof. Dr. Ingo Uhlig erforscht, was Kunst und Literatur zu den Debatten darüber und einer größeren Akzeptanz beitragen können. >> Artikel lesen

„Ein Poster im Gemeindesaal reicht nicht“

Johannes Pohl forscht seit mehr als 15 Jahren zur Akzeptanz von Windkraftanlagen.
Johannes Pohl forscht seit mehr als 15 Jahren zur Akzeptanz von Windkraftanlagen. (Foto: Maike Glöckner)

Dr. Johannes Pohl erforscht gemeinsam mit Prof. Dr. Gundula Hübner die Akzeptanz und mögliche Stresseffekte von Windenergieanlagen. Im Gespräch verdeutlicht er, wie wichtig Beteiligung und Vertrauen sind, um die Akzeptanz der Windenergie zu erhöhen. >> Artikel lesen

Schlagwörter

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden