Ökokritik und Religion

06.09.2021 von Tom Leonhardt in Personalia, Neu berufen
Die Literaturen und Kulturen Spaniens und Lateinamerikas sind Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Jenny Haase. Seit September ist sie neue Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft Spaniens und Lateinamerikas an der Uni Halle.
Jenny Haase
Jenny Haase (Foto: Markus Scholz)

Das Verhältnis von Mensch und Natur, von Religion und Säkularisierung, Mystik, Literatur von Autorinnen, Lyrik, Reiseliteratur: Die Themen, mit denen sich die Romanistin Jenny Haase befasst, sind äußerst vielfältig. Diese „Vielfalt, die es erlaubt, sich mit ganz unterschiedlichen Phänomenen und Debatten zu befassen“, fasziniert die 43-Jährige. „Sie ermöglicht uns einen alternativen Blick auf globale zeitgenössische Problemfelder“, sagt die Forscherin. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf den Literaturen und Kulturen ab dem 19. Jahrhundert sowie dem „Siglo de Oro“, dem sogenannten „Goldenen Zeitalter“ Spaniens im 16. und 17. Jahrhundert. Sie befasst sich zudem mit dem Austausch zwischen dominanten westlich geprägten Denkmodellen und alternativen Philosophien und kulturellen Praktiken aus dem spanischen und lateinamerikanischen Raum. Hier sieht die Wissenschaftlerin große Anknüpfungsmöglichkeiten zur halleschen Aufklärungsforschung, an die sie aus spanischer und lateinamerikanischer Perspektive anschließen möchte. An ihrer neuen Arbeitsstelle reizt sie neben diesen interdisziplinären Kooperationsmöglichkeiten zudem die Möglichkeit, sich in das vielfältige romanistische Studienangebot einzubringen.

Die gebürtige Bremerin studierte in Göttingen, Berlin und Barcelona Germanistik und Hispanistik. 2008 wurde sie an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zu Patagonien in Reiseberichten und historischen Romanen promoviert. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der HU Berlin tätig. 2015 erhielt die Wissenschaftlerin ein Feodor Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung und forschte in dessen Rahmen für zwei Jahre an der Stanford University in den USA. 2020 folgte die Habilitation an der HU Berlin. Zuletzt war Jenny Haase bereits als Vertretungsprofessorin an der Uni Halle tätig.

Prof. Dr. Jenny Haase
Literatur- und Kulturwissenschaft Spaniens und Lateinamerikas 
Tel.: +49 345 55-23530
E-Mail: jenny.haase-knoepfle@romanistik.uni-halle.de

Schlagwörter

Romanistik

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden