Kant-Forschung: Universität beteiligt sich an internationalem Netzwerk

24.10.2018 von Tom Leonhardt in Wissenschaft, Forschung
Die südamerikanische Forschung zu Immanuel Kant steht im Zentrum eines neuen internationalen Netzwerks. Gemeinsam mit Partnern aus Europa und Südamerika wollen Philosophen der Universität Halle den Austausch zwischen beiden Kontinenten verstärken. Die Europäische Kommission fördert das Projekt im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Horizon 2020“ für vier Jahre mit insgesamt 738.000 Euro. Für die Uni Halle ist Prof. Dr. Heiner Klemme an dem Verbund beteiligt.
Prof. Dr. Heiner Klemme (2. v.l.) hat seine Projektpartner in Brasilien an der Universität von Belo Horizonte besucht. Hier steht im Innenhof eine Büste von Immanuel Kant.
Prof. Dr. Heiner Klemme (2. v.l.) hat seine Projektpartner in Brasilien an der Universität von Belo Horizonte besucht. Hier steht im Innenhof eine Büste von Immanuel Kant. (Foto: Graziano Mazzocchini)

Immanuel Kant (1724 - 1804) zählt zu den wichtigsten Vertretern der europäischen Aufklärung. Unzählige wissenschaftliche Arbeiten zu Kants Schriften sind in den vergangenen Jahrhunderten veröffentlicht worden – allerdings hauptsächlich in Europa und Nordamerika. In Südamerika ist die Kant-Forschung ein dagegen noch relativ junges Feld: „Seit ungefähr 20 Jahren erlebt die Forschung zu Immanuel Kant dort einen großen Aufschwung – sowohl quantitativ als auch qualitativ“, sagt Prof. Dr. Heiner Klemme vom Seminar für Philosophie.

Ziel des Verbunds ist es, eine erste kritische Bestandsaufnahme der Kant-Forschung aus Südamerika zu erarbeiten und diese in einen globalen Kontext zu stellen. „Beide Seiten, sowohl die Kolleginnen und Kollegen aus Argentinien und Brasilien als auch ihre europäischen Pendants, profitieren von diesem Austausch“, so Klemme. Neben bereits etablierten Forscherinnen und Forschern sollen auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von dem interkontinentalen Programm profitieren. Dabei werden über die EU-Mittel keine Stellen für wissenschaftliches Personal finanziert, sondern Reise- und Aufenthaltskosten getragen. Geplant sind Gastaufenthalte an den beteiligten Einrichtungen und gemeinsame Workshops.

Die Internationalisierung der Kant-Forschung gehört zu den Arbeitsschwerpunkten des Instituts für Philosophie an der MLU. Dort ist unter anderem das internationale Immanuel-Kant-Forum angesiedelt, das 2014 von Klemme gegründet wurde und seitdem Anlaufpunkt für Forscherinnen und Forscher aus aller Welt ist.

Nähere Informationen zu dem Projekt gibt es unter: www.kantinsa.eu

Weitere Artikel zum Thema

08.07.2015 in Varia, Forschung, Wissenschaft

Kant-Forschung in sieben Sprachen

Zweimal wurde Immanuel Kant an die Universität Halle berufen, beide Male lehnte der berühmte Philosoph ab. In Halle erwies man ihm dennoch viele Ehren, etwa mit der Gründung der Kant-Gesellschaft und der Veröffentlichung der Kant-Studien. In dieser Tradition steht das 2014 gegründete „Immanuel-Kant-Forum“, unter dessen Dach Leiter Prof. Dr. Heiner F. Klemme den Austausch mit Kant-Forschern aus aller Welt fördern will. Die ersten Gäste aus Brasilien und Japan diskutieren bereits am Seminar für Philosophie und lesen sich durch die Bibliotheken der Stadt. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden