Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot bleibt in Halle

11.06.2020 von Ronja Münch in Personalia
Die renommierte Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Elisabeth Décultot forscht weiter an der Martin-Luther-Universität. Décultot lehnte einen Ruf an die Exzellenzuniversität Hamburg ab. Ihr Bleiben ist ein wichtiges Signal für die hallesche Aufklärungsforschung.
Elisabeth Décultot ist 2015 im Rahmen einer Humboldt-Professur an die Uni Halle gekommen. Nun hat sie einen Ruf an die Uni Hamburg abgelehnt, um weiterhin in Halle zu bleiben.
Elisabeth Décultot ist 2015 im Rahmen einer Humboldt-Professur an die Uni Halle gekommen. Nun hat sie einen Ruf an die Uni Hamburg abgelehnt, um weiterhin in Halle zu bleiben. (Foto: Maike Glöckner)

Die Entscheidung sei ihr nicht leichtgefallen, sagt Prof. Dr. Elisabeth Décultot. „Die mit Mitteln der Exzellenzstrategie gesegnete Universität Hamburg hat einiges in die Schale geworfen, um meinen Ruf zu ermöglichen.“ Und doch entschied sich die Literaturwissenschaftlerin für die Uni Halle. Hier lehrt sie am Institut für Germanistik und ist Mitglied im Direktorium des Interdisziplinären Zentrums für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA). „Grund für meinen Verbleib ist die Überzeugung, dass es möglich ist, im Bereich der Geisteswissenschaften und insbesondere in der Aufklärungsforschung in Halle Bedeutendes zu leisten und dass das IZEA dafür eine herausragende Grundlage bildet“, so Décultot. Sie habe hier sehr gute Erfahrungen gemacht und wolle weiter an der Entwicklung und Profilierung der Universität, insbesondere in der Aufklärungsforschung, mitwirken.

„Ich bin fest überzeugt, dass die Fakultät und das IZEA durch den Verbleib von Professorin Elisabeth Décultot in Halle sehr gestärkt werden und dass die Aufklärungsforschung von ihrem Engagement sehr profitieren wird“, sagt Prof. Dr. Robert Fajen, Dekan der Philosophischen Fakultät II. Ebenso glücklich zeigte sich Rektor Prof. Dr. Christian Tietje über die erfolgreichen Bleibeverhandlungen: „Es freut uns, dass wir uns gegen eine Exzellenzuniversität durchgesetzt haben, was unsere Wettbewerbsstärke als Forschungsuniversität zeigt.“

Im IZEA steht in wenigen Tagen die Neuwahl des Geschäftsführenden Direktors an. Prof. Dr. Daniel Fulda, der dieses Amt nach 13 Jahren niederlegt, ist hocherfreut, dass Décultot nun dafür kandidiert: „Eine bessere Nachfolgerin könnte ich mir nicht wünschen. Von der Tatkraft, die Elisabeth Décultot in den vergangenen fünf Jahren im Direktorium gezeigt hat, wird das IZEA in Zukunft noch mehr profitieren.“

Décultot ist eine herausragende Aufklärungsforscherin: 2015 erhielt sie als erste Literaturwissenschaftlerin eine Alexander von Humboldt-Professur – den höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands – und wechselte vom Centre National de la Recherche Scientifique in Paris an die Uni Halle.

Seitdem hat Décultot zahlreiche Impulse an der Uni gesetzt: Sie veröffentlichte nicht nur mehrere Fachaufsätze und Bücher, sondern organisierte unter anderem im Neuen Museum Weimar die erste große Ausstellung zu dem Kunsthistoriker und Schriftsteller Johann Joachim Winckelmann und eine internationale Tagung zu Georg und Johann Reinhold Forster. Zu den beiden Weltreisenden hat sie kürzlich außerdem ein Buch herausgegeben. Gleichzeitig sind ihr Lehrstuhl am Institut für Germanistik und das IZEA beliebte Ziele für Forschungsaufenthalte internationaler Größen der Aufklärungsforschung: 2016 erhielt der Germanist Hans Adler von der University of Wisconsin-Madison den Humboldt-Forschungspreis für sein bisheriges wissenschaftliches Schaffen und nutzte das Geld für mehrere Forschungsaufenthalte in Halle. Gemeinsam mit Adler arbeitet Décultot an einer Gesamtedition der Werke und Briefe des Schweizer Philosophen Johann Georg Sulzer – einem Desiderat der Aufklärungsforschung.

Kategorien

Personalia

Weitere Artikel zum Thema

28.08.2018 in Wissenschaft, Forschung

Einmal um die Welt: Internationale Tagung zu Georg und Johann Reinhold Forster

Georg und Johann Reinhold Forster sind für ihre Weltreisen im 18. Jahrhundert bekannt. Eine Auswahl ihrer gesammelten Schätze befindet sich heute in Halle und im Gartenreich Dessau-Wörlitz. Vom 6. bis 8. September findet in Wörlitz die Tagung „Gesammelte Welten“ statt. Sie wird von der Uni Halle, der Dessau-Wörlitz-Kommission und der Kulturstiftung Wörlitz organisiert. Prof. Dr. Elisabeth Décultot, Humboldt-Professorin an der MLU, erklärt, worum es dabei genau geht. Artikel lesen

06.04.2017 in Varia

Ausstellung zeigt Winckelmanns Leben und Wirken

Die erste große Ausstellung zu Johann Joachim Winckelmann eröffnet morgen, 7. April, im Neuen Museum Weimar: Im Jahr seines 300. Geburtstags werden das Leben und Werk des einflussreichen Kunstkritikers und Schriftstellers anhand von hochkarätigen Exponaten erstmals umfänglich präsentiert. Die Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot von der Uni Halle hat „Winckelmann. Moderne Antike“ gemeinsam mit der Klassik Stiftung Weimar konzeptioniert und kuratiert. Artikel lesen

05.12.2016 in Forschung, Wissenschaft

Johann Georg Sulzer – der unbekannte Aufklärer

Sucht man nach Schriften von oder über den Aufklärer Johann Georg Sulzer, findet man wenig. Das soll sich in den kommenden Jahren ändern: Der Germanist und Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Dr. Hans Adler von der University of Wisconsin – Madison plant gemeinsam mit der halleschen Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot eine Gesamtedition der Werke und Briefe des Schweizer Philosophen. Ein Mammutprojekt in zehn Bänden. Artikel lesen

17.06.2014 in Forschung, Wissenschaft

Erfolgreiches Crossover

Die französische Germanistin Prof. Dr. Elisabeth Décultot (46) ist eine der international renommiertesten Aufklärungsforscherinnen. Noch forscht sie in Paris, zum Wintersemester wird sie nach Halle wechseln. Möglich wird das durch die Alexander von Humboldt-Professur, Deutschlands höchstdotiertem internationalen Forschungspreis, den Décultot als erste Literaturwissenschaftlerin überhaupt erhält. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden