Archivleiter Dirk Schaal und Historiker Klaus Krüger vor einem der neu übernommenen Brass Rubbings von Reinhard Lamp (von links)
© Markus Scholz
18.09.2020 in Varia

Besondere Schenkung: Archiv erhält weitere Abriebe

Die Universität Halle verfügt über die größte Sammlung von Wachsabrieben von Grabplatten auf dem europäischen Festland. Heute ist sie noch einmal gewachsen: Der Hamburger Philologe Reinhard Lamp hat dem Universitätsarchiv mit 50 Abrieben den letzten Teil seiner umfangreichen Privatsammlung übergeben. Den größten Teil hatte Lamp der Universität bereits vor zwei Jahren geschenkt, damals wurde zudem die Sammlung des Londoner Stadtplaners Kevin Herring übernommen. Artikel lesen

Bill Rebiger und Gerold Necker (rechts) arbeiten an einer digitalen Lösung, um verschiedene Versionen eines kabbalistischen Traktats vergleichen zu können.
© Maximilian Kröger
14.09.2020 in Wissenschaft, Forschung

Mystische Rituale und Bräuche: Magie in der jüdischen Kabbala

Während im Christentum der Glaube an Magie bald als Aberglaube abgetan wurde, was schließlich sogar in Hexenverfolgungen mündete, vereint die jüdische Lehre der Kabbala mystische Traditionen mit der Religion. Am Seminar für Judaistik der Uni werden in zwei Forschungsprojekten die Ursprünge und Weiterentwicklungen dieser Lehre erforscht und die Schriften eines wichtigen jüdischen Gelehrten untersucht, der magische Rezepte sammelte. Artikel lesen

06.05.2020 in

scientia halensis 1/2020

"Zielsicher" ist das Titelthema der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazin "scientia halensis". Das Heft gibt es in der Tourist-Information Halle und hier als PDF zum Download.

Die halleschen Forscher haben Teebeutel in einem chinesischen Wald vergraben.
© Stefan Trogisch
12.08.2020 in Varia, Schlussstück

Auf ewig ungebrüht

Bei der Erforschung der Folgen des Klimawandels greifen Wissenschaftler auf ungewöhnliche Werkzeuge zurück: Teebeutel. An einem weltweiten Projekt sind auch Forscher der Uni Halle beteiligt. Artikel lesen

Emmanuel Mfotie Njoya forscht am Institut für Pharmazie zu einem Wirkstoff gegen Amöbenruhr.
© Maximilian Kröger
04.08.2020 in Wissenschaft, Forschung, Internationales

Das Geheimnis des Wunderstrauchs

Dr. Emmanuel Mfotie Njoya ist mit einem Georg Forster-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung nach Deutschland gekommen, um eine Heilpflanze gegen die Amöbenruhr zu erforschen. Die Durchfallerkrankung tötet jährlich mehrere Zehntausend Menschen. Die Pflanze, die in der traditionellen Kameruner Medizin angewendet wird, enthält einen bisher unbekannten Wirkstoff gegen die Krankheit. Diesen zu finden, hat sich Njoya bereits vor fast 15 Jahren zur Aufgabe gemacht. Artikel lesen

Ronny Redlich
© Maike Glöckner
24.07.2020 in Personalia, Neu berufen

Neue Perspektiven auf Psychotherapie

Er erforscht die neurobiologischen Grundlagen psychologischer Erkrankungen und wie sich auf die einzelnen Patienten angepasste Therapien entwickeln lassen. Ab 1. August hat PD Dr. Dr. Ronny Redlich die Professur für Klinische Psychologie an der Uni inne. Artikel lesen

Mit Abstand: Sitzung des Bundeskabinetts unter Leitung von Angela Merkel
© Bundesregierung, B 145 Bild-00457093 / Steffen Kugler
16.07.2020 in Varia

„Man musste klare Regeln finden und verständlich kommunizieren“

Wie gut schafft es die Bundesregierung, in Zeiten der Corona-Pandemie Bürgerinnen und Bürger zu erreichen und über den Verlauf der Pandemie zu informieren? Was hat sich in der Kommunikation geändert? Die Sprechwissenschaftlerin Prof. Dr. Susanne Voigt-Zimmermann und der Politikwissenschaftler PD Dr. Sven T. Siefken schauen aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf die Krise. Artikel lesen

Viele Menschen in Deutschland haben die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installiert. Aber wie sicher ist sie eigentlich?
© Maximilian Kröger
15.07.2020 in Varia

Corona-Warn-App: Wie sicher sind die Daten?

Über 15,6 Millionen Mal wurde die Corona-Warn-App der Bundesregierung bereits heruntergeladen. Sie soll dabei helfen, im Falle einer Infektion mit dem Virus möglichst schnell Kontaktpersonen zu ermitteln und zu benachrichtigen. Doch wie funktioniert die App eigentlich, wie sicher sind die Daten darin? Das erforscht Dr. Sandro Wefel, Experte für IT-Sicherheit vom Institut für Informatik. Im Interview erklärt er die Hintergründe. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden