Ingolf Kühn und die Promovendin Annett Hahn bei der Arbeit im Feld im Nationalpark Berchtesgaden.
© privat
23.09.2014 in Forschung, Wissenschaft

„Highly cited“ an der Uni Halle

„You are in!“ stand im Betreff der E-Mail eines tschechischen Kollegen, die Ingolf Kühn Anfang 2013 bekam. Gemeint war damit, dass er in die vorläufige Liste der renommierten „highly cited researchers“ aufgenommen werden sollte. In dieses internationale Ranking schaffen es nur Wissenschaftler, deren Publikationen einen extrem hohen „Impact“ aufweisen, d.h. dass sie sehr häufig zitiert werden. Vorläufig deshalb, weil die Grundlage des Rankings noch einmal überarbeitet wurde und Kühn bis zum Schluss nicht wusste, ob er es in die Liste schafft. Artikel lesen

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden