„Wer wird Millionär?“: Vom Hörsaal ins Abendfernsehen

20.09.2018 von Laura Krauel in Varia
Einmal vor Quizshow-Moderator Günther Jauch zu sitzen und die Chance auf eine Million Euro zu haben – das wünschen sich viele. Der Student Joshua Schwarz-Parkin hat das vor Kurzem selbst erlebt. Er studiert Jura an der Uni Halle und hat bei „Wer wird Millionär?“ 8.000 Euro gewonnen. Warum er an der Show teilnehmen wollte und wieso es gar nicht so leicht ist, die ersten, vermeintlich einfachsten Fragen zu beantworten, darüber hat er mit „campus halensis“ gesprochen.
Joshua Schwarz-Parkin vor dem Juridicum der Uni Halle
Joshua Schwarz-Parkin vor dem Juridicum der Uni Halle (Foto: Laura Krauel)

Geld zu verdienen ist im Studium nur mit einem Nebenjob möglich? Dass das auch anders geht, beweist der Jura-Student Joshua Schwarz-Parkin. Er hat mit seinen Antworten in der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“ 8.000 Euro gewonnen. Warum er daran teilnehmen wollte? „In erster Linie natürlich wegen des Geldes“, sagt er und lacht. „Aber auch wegen der Erfahrung.“ Dabei hatte er schon fast vergessen, dass er sich als Kandidat beworben hatte: „Nach der Online-Bewerbung habe ich erst einmal anderthalb Jahre nichts von dem Sender gehört. Ende März kam dann der Anruf, als ich gerade Hausarbeiten geschrieben habe. Und dann ging alles ziemlich schnell.“ Die Sendung wurde Anfang Mai aufgezeichnet und Ende August ausgestrahlt.

Der 22-Jährige hat sich gewissenhaft auf die Show vorbereitet: „Wenn man bei ‚Wer wird Millionär?' Kandidat ist, sitzt man ja noch nicht automatisch auf dem Stuhl vor Günther Jauch. Natürlich hätte ich zum Beispiel die Namen aller menschlichen Knochen lernen können. Aber wenn ich nicht über die Auswahlrunde hinauskomme, hilft mir Lexikon-Wissen nicht. Das heißt, ich habe wie ein Irrer das Sortieren der Antworten geübt. Außerdem habe ich viel häufiger Zeitung gelesen.“

Hat man es bis auf den Kandidaten-Stuhl geschafft, lässt die Nervosität nicht unbedingt nach. „Einerseits habe ich mich riesig gefreut, andererseits war ich sehr aufgeregt. Die ersten fünf Fragen sind ja relativ einfach. Weil man da nichts falsch machen will, ist man am Anfang viel, viel nervöser“, erzählt Schwarz-Parkin. „Beim Üben hätte ich vieles schnell beantwortet, bei dem ich in der Show sehr lange überlegt habe. Als Erfahrung nehme ich daraus vor allem mit, dass man sich manchmal ruhig etwas weniger Gedanken machen sollte.“

Im Gespräch mit Moderator Günther Jauch ging es übrigens nicht nur um unterhaltsame Momente in Schwarz-Parkins Leben, sondern auch um seine Entscheidung, in Halle zu studieren. „Im CHE-Hochschulranking hat Jura an der Uni Halle einfach sehr gut abgeschnitten und da habe ich mich hier beworben“, erklärt er. „Es gefällt mir super gut hier.“ Außerdem arbeitet der gebürtige Bonner als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Öffentliches Recht. Sein Gewinn ermöglicht es ihm, sich schon während des Studiums einige Wünsche zu erfüllen: „Zuerst möchte ich davon mein Juristisches Repetitorium, einen Kurs zur Vorbereitung auf das Staatsexamen, bezahlen. Und dann ich habe schon immer davon geträumt, durch Nepal und Tibet zu reisen. Wenn dann noch Geld übrig ist, würde ich später vielleicht den Jagdschein machen.“

Auch Maxi Pasewaldt war kürzlich Kandidatin in der Show. Sie studiert Deutsche Sprache und Literatur sowie Kunstgeschichte an der Uni Halle. „Ich habe die Sendung schon als Kind geguckt und immer gesagt, dass ich als Studio-Zuschauerin einmal dabei sein möchte“, sagt sie. „Mein Freund hat mich heimlich für das ‚Klugscheißer-Special‘ angemeldet und unsere Fahrt dorthin als mein Geburtstagsgeschenk verpackt. Dass ich plötzlich als Kandidatin teilnehmen sollte, war natürlich zuerst ein Schock, aber dann habe ich mich auch gefreut.“ Obwohl die 26-Jährige es nicht bis auf den Kandidaten-Stuhl geschafft hat, ist es für sie trotzdem eine schöne Erfahrung gewesen: „Es war auf jeden Fall toll, einmal das Studio zu sehen und sich nach der Aufzeichnung mit Günther Jauch unterhalten zu können.“ Der dritte Studierende der Uni Halle, der in diesem Jahr bei „Wer wird Millionär?“ teilgenommen hat, ist der Lehramt-Student Lamin N’Dongo. Wie Schwarz-Parkin durfte er sich über 8.000 Euro freuen.
 

Kategorien

Varia

Schlagwörter

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden