Universitätschor auf Festival-Tour

05.04.2019 von Laura Krauel in Varia
2019 und 2020 ist der Universitätschor „Johann Friedrich Reichardt“ viel unterwegs. Das Ensemble tritt nicht nur auf mehreren renommierten Musikfesten in Deutschland auf, sondern nimmt auch am Internationalen Festival Europäischer Universitätschöre in Polen teil. Wie es zu dem umfangreichen Programm kommt, erzählt Jens Lorenz, Universitätsmusikdirektor an der MLU und Leiter des Ensembles.
Der Universitätschor bei einer Aufführung in der Stadtkirche St. Michael Jena
Der Universitätschor bei einer Aufführung in der Stadtkirche St. Michael Jena (Foto: Jonathan Schöps)

Wie kam es zu so vielen Höhepunkten in Ihrem Kalender?
Jens Lorenz: Der Universitätschor Halle konnte in zahlreichen Konzerten und Aufführungen durch seine musikalische Leistung überzeugen, wodurch die Anzahl der Kooperationen mit Orchestern und Festivals enorm gewachsen ist. Dass man zu acht Festivals eingeladen wird, ist für ein nichtprofessionelles Ensemble eher ungewöhnlich, und wir empfinden das auch als Bestätigung unserer Arbeit. Zum Beispiel ist die Aufführung bei den Internationalen Fasch-Festtagen in Zerbst durch unsere langjährigen Kontakte zur Internationalen Fasch-Gesellschaft zustande gekommen. Es gibt keinen Chor, der mehr Kompositionen von dem mitteldeutschen Komponisten Johann Friedrich Fasch aufgeführt hat als der Chor der Universität Halle. Wir sind seit mehr als 20 Jahren in das Programm der Fasch-Festtage eingebunden. Auch andere Festival-Anfragen basieren auf langjähriger Zusammenarbeit.

Jens Lorenz
Jens Lorenz
(Foto: privat)

Der Chor ist in diesem Jahr auch zum Internationalen Festival Europäischer Universitätschöre „Universitas Cantat“ in Poznań, Polen, eingeladen. Was macht die Veranstaltung zu etwas Besonderem?
Das Festival bekommt viele Anmeldungen von interessierten Chören. Teilnehmen können in jedem Jahr zehn Chöre, in der Regel kommt aus jedem Land nur ein Chor. Wir freuen uns deshalb sehr, dabei sein zu dürfen. Die Konzertreise wird unter anderem von der Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU gefördert. Jeder Chor gibt in Poznań ein Gala-Konzert, bei dem überwiegend Werke aus dem eigenen Land aufgeführt werden. Bei uns werden das Werke von Orlando di Lasso oder Johannes Brahms, aber auch von modernen Komponisten wie Christoph Reuter sein. Es wird auch ein gemeinsames Konzert der Universitätschöre mit Werken von polnischen und europäischen Komponisten geben. Darüber hinaus finden Workshops statt, an denen die Chöre teilnehmen können.

Für das Jahr 2020 sind Erstaufführungen von bislang unveröffentlichte Kantaten des Komponisten Georg Philipp Telemann geplant. Was hat es mit den Kantaten auf sich, was erwartet die Besucher?
Es handelt sich dabei um einen besonderen Kantaten-Jahrgang mit dem Titel „Geistliches Singen und Spielen“ aus den Jahren 1710 und 1711, den Telemann in Eisenach komponiert hat. Die Kantaten sind für die Musikpraxis im mitteldeutschen Raum von besonderer Bedeutung, sie hatten Einfluss auf das Schaffen anderer Komponisten. Zum Beispiel hat Johann Sebastian Bach wesentliche Anregungen für seine Kompositionen aus den Werken geschöpft. Die Kantaten wurden von Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann von der Abteilung Musikwissenschaft an der MLU wiederentdeckt und im Seminar mit Studierenden neu ediert. Gemeinsam mit dem Telemann-Zentrum in Magdeburg entstand das Projekt, diese Kantaten im Jahr 2020 zu den Telemann-Festtagen, den Thüringer Bachwochen und dem Bachfest in Leipzig aufzuführen.

Worauf freuen Sie sich besonders?
Ich freue mich auf jede Veranstaltung, weil es so unterschiedliche Werke sind, die wir bei den Festivals aufführen werden. Im Moment proben wir für die Fasch-Festtage und das „Liverpool Oratorio“ von Paul McCartney. Ich freue mich auch auf die Reise nach Polen, weil es immer etwas Besonderes ist, wenn sich die verschiedenen Ensembles treffen und Anregungen für sich selbst mitnehmen können.

Termine

Crossover-Konzert zum Abschluss der 15. Internationalen Fasch-Festtage
14. April 2019, 17 Uhr, Stadthalle Zerbst

„Liverpool Oratorio“: Brückenkonzert „Women in Jazz“ und Händel-Festspiele
3. Mai 2019, 20 Uhr, Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle

Internationales Festival Europäischer Universitätschöre „Universitas Cantat“
8. bis 12. Mai 2019, Poznań (Polen) und Umgebung

„Gartenträume – Ein Wandelkonzert im festlichen Glanz“, Händel-Festspiele
5. und 11. Juni 2019, 18 Uhr, Botanischer Garten Halle

„Ein deutsches Requiem“ (Brahms), Sinfoniekonzerte, Anhaltische Philharmonie
17. November 2019, 17 Uhr, Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle
24. November 2019, 17 Uhr, Anhaltisches Theater Dessau

Erstaufführung unveröffentlichter Kantaten von Georg Philipp Telemann
Magdeburger Telemann-Festtage, 14. März 2020, 16 Uhr, Pauluskirche Magdeburg
Aula der Universität Halle, 16. April 2020, 19.30 Uhr, Löwengebäude
Thüringer Bachwochen , 19. April 2020, 16 Uhr, Georgenkirche Eisenach
Bachfest Leipzig, 17. Juni 2020, 20 Uhr, Peterskirche Leipzig

Kategorien

Varia

Schlagwörter

Unichor

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden