Eiszeit in Äthiopien: Zuflucht im Hochgebirge?

13.10.2016 von Tom Leonhardt in Im Fokus, Forschung, Wissenschaft
Sind die Menschen in Äthiopien während der letzten großen Eiszeit vor 16.000 Jahren in die Berge geflohen? Das erforscht ein internationales Team aus Bodenkundlern, Archäologen und Biologen im neuen Projekt „The Mountain Exile Hypothesis“. Dafür reisen hallesche Bodenkundler künftig in das Sanetti-Hochplateau und untersuchen den Boden mit modernen biogeochemischen Methoden auf Jahrtausende alte Spuren von Menschen. 
Für ihre Forschung reisen die Bodenkundler in die abgelegenen Bale-Berge.
Für ihre Forschung reisen die Bodenkundler in die abgelegenen Bale-Berge. (Foto: Indrik Myneur / CC 2.0 BY)

Es ist nicht gerade die menschenfreundlichste Region auf der Welt: Die Bale-Berge im Süden Äthiopiens sind ein sehr regenreiches Gebiet mit teilweise stark schwankenden Temperaturen. Der Landstrich liegt zwischen 3.700 und 4.100 Metern über dem Meeresspiegel – hier wird die Luft dünn: Der deutlich geringere Sauerstoffgehalt macht den Menschen zu schaffen, ihr Stoffwechsel verschlechtert sich. So ist es wesentlich anstrengender, sich in den Bergen fortzubewegen, als es im Tal der Fall ist. Deshalb gilt diese Gegend noch immer als relativ naturbelassen. Gleichzeitig gibt es in der Region einige einmalige Tier- und Pflanzenarten.

Prof. Dr. Bruno Glaser im Labor
Prof. Dr. Bruno Glaser im Labor
(Foto: UKH)

„Wegen der schlechten Lebensbedingungen für den Menschen geht man häufig davon aus, dass der afro-alpine Raum erst sehr spät besiedelt wurde“, sagt Bruno Glaser, Professor für Bodenbiogeochemie an der Uni Halle. Im Rahmen der Forschergruppe „The Mountain Exile Hypothesis“, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und der Uni Marburg geleitet wird, will Glaser mit seinem Bayreuther Kollegen Prof. Dr. Wolfgang Zech im Idealfall das Gegenteil beweisen. Sie arbeiten im Projekt mit Forschern aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Ihre Hypothese: Schon während der letzten Eiszeit vor 16.000 bis 10.000 Jahren haben sich Menschen auf das Plateau zurückgezogen.

Während einer Kaltzeit ist es in den Bergen eigentlich kälter. In den letzten 500.000 Jahren zogen sich die Menschen in Europa deshalb immer in wärmere Täler zurück. „In Afrika haben die Warm- und Kaltzeiten aber nicht so gravierend gewirkt“, erklärt Glaser, der Äthiopien aus früheren Projekten zur nachhaltigen Wald- und Bodennutzung gut kennt. So waren die Bergplateaus nicht vereist, im Tal war es aber zu trocken. Bisher gebe es keine schlüssige Erklärung, wo sie in dieser Zeit Zuflucht gefunden haben.

Den Boden als Archiv nutzen

Wenn es die Menschensiedlungen in den Bergen tatsächlich gab, müsste es davon auch Spuren geben – diese müssten selbst nach tausenden von Jahren noch zu finden sein: im Boden oder in der Pflanzenwelt. Genau diese Bereiche wollen Glaser und Zech untersuchen. „Anders als Archäologen, die zum Beispiel nach Steinartefakten in der Natur suchen, verwenden wir den Boden als Informationsquelle.“

Schon mit bloßem Auge lasse sich teils erkennen, wo Menschen gesiedelt haben: „Der Boden ist dunkler, weil er sehr viel Ruß enthält. Es handelt sich um einen sehr fruchtbaren Boden.“

Damit die Arbeiten der Bodenkundler erfolgreich sind, brauchen sie möglichst unbelastete Naturflächen. Das Bodenprofil darf nicht zu sehr durch deutlich jüngere Einflüsse gestört sein. Hier bieten sich die relativ menschenunfreundlichen Bale-Berge an. „Der Boden wurde in den letzten Jahrhunderten und Jahrtausenden nur oberflächlich verändert, die Abfolge ist erhalten geblieben.“ Deshalb plant die Gruppe mehrere Expeditionen, um an verschiedenen Stellen Bodenproben zu nehmen.

Kontakt: Prof. Dr. Bruno Glaser
Bodenbiogeochemie
Tel.: +49 345 55-22532
E-Mail schicken

Weitere Artikel zum Thema

13.10.2016 in Im Fokus, Forschung, Wissenschaft

Die Natur vermessen

Grillen zirpen am Waldrand, sonst ist es still im Naturpark Saale-Unstrut-Triasland. Neun Studierende der Uni Halle arbeiten konzentriert trotz der Mittagshitze. Es ist ihr letzter Tag im Feld, und noch ist vieles zu tun. Im Mastermodul Freilandökologie lernen die angehenden Biologen in vier Untersuchungsgebieten bei Freyburg, was es heißt, im Feld zu forschen. Artikel lesen

13.10.2016 in Im Fokus, Wissenschaft

„Es gibt keinen Fahrplan“

Auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften wird Feldforschung betrieben. Aber wie? – Das beschreibt Prof. Dr. Georg Breidenstein gemeinsam mit zwei Kollegen im Lehrbuch „Ethnografie – die Praxis der Feldforschung“. Im Interview spricht der Erziehungswissenschaftler über die Notwendigkeit der teilnehmenden Beobachtung, über Herausforderungen und Besonderheiten der sozialwissenschaftlichen Feldforschung. Artikel lesen

13.10.2016 in Im Fokus, Forschung, Wissenschaft

Erdöl: Segen und Fluch

Wenn ein Land über Ölreserven verfügt, birgt das ungeahnten Reichtum – oder? Der Tschad zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Seit 2003 wird in dem Staat in der Mitte Afrikas Öl gefördert. Die Ethnologin Andrea Behrends hat über zwölf Jahre soziale und kulturelle Veränderungen durch die Erdölförderung vor Ort untersucht. Artikel lesen

Kommentar schreiben