Salamander mit Doppelkopf

15.02.2013 von Corinna Bertz in Varia
Doppelbildungen von Gliedmaßen bei Schafen oder Mehrhörnigkeit bei Ziegen - einige dieser zoologischen Besonderheiten beherbergen die Sammlungen der Martin-Luther-Universität als Präparate schon seit mehr als 200 Jahren. Jetzt gibt es im Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) einen Neuzugang zu bestaunen: einen doppelköpfigen Feuersalamander.
 Der 2Kopf-Salamander
Der 2Kopf-Salamander (Foto: H. Altner c ZNS)

Was als Kuriosität gilt, ist in der Natur gar nicht so selten. Nur überleben diese Tiere meist nicht lang genug, oder bleiben unentdeckt. „Es ist erstaunlich, dass diese Amphibie so lange überlebt hat und das Kaulquappenstadium mit zwei Köpfen überstanden hat“, erzählt Dr. Frank Steinheimer, Leiter der ZNS. Bei der Entstehung des zweiköpfigen Salamanders kam es zu einem Fehler bei der Bildung eineiiger Zwillinge. Die embryonale Teilung fand bei der Entwicklung im Ei nur teilweise statt.

„Die im Südharz recht häufig vorkommenden Feuersalamander sind eine geschützte Art“, so der Leiter der ZNS. Die nachtaktiven Tiere leben auf Kalkboden und in fruchtbaren Wäldern. Durch Flüssigpräparation kann das Tier langfristig erhalten werden. „Wir freuen uns sehr über den Neuzugang. Es wird einen Ehrenplatz neben unseren andern Amphibien bekommen.“ Christina Naumann

Kategorien

Varia

Schlagwörter

ZNS

Kommentar schreiben