Neuer Vertrag mit Prime-Gymnasium unterzeichnet

30.06.2014 von Corinna Bertz in Varia
Vom Abi in Hessen zum Studium nach Halle: Dafür wollen Udo Sträter und Sabine Rimbach die richtigen Voraussetzungen schaffen. Der Uni-Rektor und die neue Rektorin der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule vereinbarten heute Nachmittag in einem Kooperationsvertrag, die Zusammenarbeit zwischen Uni und Gymnasium weiter zu vertiefen. Rund 90 Schüler der hessischen Schule verschafften sich währenddessen einen Eindruck von Uni, Stadt und Studienangebot in Halle.
Rektorin Sabine Rimbach und Rektor Udo Sträter unterzeichneten heute den Kooperationsvertrag zwischen Prime-Gymnasium und MLU.
Rektorin Sabine Rimbach und Rektor Udo Sträter unterzeichneten heute den Kooperationsvertrag zwischen Prime-Gymnasium und MLU. (Foto: Annika Seidel-Jähnig)

Die Zwölftklässler besuchten in Begleitung von Studienbotschaftern Vorlesungen, sprachen mit Studierenden und ließen sich durch das Robertinum, den Geologischen Garten und über den Uniplatz führen. Außerdem ging es per Schnitzeljagd durch die Stadt sowie zur Besichtigung ins Landesmuseum und in die Franckeschen Stiftungen.

Seit sechs Jahren ist die Jakob-Grimm-Schule, die einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Berufsorientierung legt, Prime-Gymnasium der Martin-Luther-Universität. Die Rotenburger Schule ist das einzige der 21 Prime-Gymnasien, das außerhalb der Landesgrenzen liegt. Mit Hilfe der Kooperationsverträge mit den Prime-Gymnasien sollen Abiturienten für das Studium in Halle begeistert werden.

Das Programm beschränkt sich nicht auf den Besuch der Universität: Jedes Jahr besuchen auch Studienberater und Studienbotschafter der MLU die Prime-Gymnasien und informieren über Studienangebote. Zudem bestehen Kooperationen im Bereich des Frühstudiums für hochbegabte Schüler sowie bei der schulpraktischen Ausbildung von Lehramts-Studierenden. Corinna Bertz

Kategorien

Varia

Schlagwörter

Prime-Gymnasien

Kommentar schreiben