Wie beeinflusst die Umwelt die Fortpflanzung von Insekten?

11.05.2021 von Tom Leonhardt in Personalia, Neu berufen
Sie erforscht das Zusammenspiel von Umwelt, sexueller Selektion und Fortpflanzung. Seit 1. April ist Prof. Dr. Claudia Fricke Heisenberg-Professorin für Tierökologie an der Universität Halle.
Claudia Fricke
Claudia Fricke (Foto: Maike Glöckner)

Im Tierreich sind häufig die Männchen außerordentlich auffällig geschmückt, während die Weibchen eher unscheinbar daherkommen. „Diese Besonderheit hat bereits Charles Darwin erkannt. Er schlussfolgte, dass es spezielle Selektionsdrücke für Männchen gibt und entwickelte daraus die Theorie der sexuellen Selektion“, sagt Fricke. Sie selbst forscht seit zehn Jahren zur Fortpflanzung der Taufliege Drosophila melanogaster, die ein Modellorganismus der biowissenschaftlichen Forschung ist. Das Ejakulat der Männchen enthält über 130 verschiedene Proteine. Von den wenigsten ist bisher die Funktion bekannt. Diese Proteine gehen bei der Paarung der Fliegen in das Weibchen über. „Mich interessieren die Merkmale eines Insekts, die eine erfolgreiche Fortpflanzung bewirken, aber auch, was die Proteine des Männchens im Weibchen bewirken“, fasst sie zusammen. Außerdem erforscht sie, inwieweit etwa steigende Temperaturen die Spermienbildung der Männchen beeinflussen. „Fortpflanzung ist ein spannendes Thema mit einem direkten Bezug zur Evolution und zur Ökologie, da sie direkt das Übertragen von Genen in die nächste Generation bewirkt“, sagt die Forscherin.

Die 48-Jährige hat in Bremen und Göttingen Biologie studiert, 2006 wurde sie an der Uppsala Universität in Schweden promoviert. Es folgten Stationen als Post-Doktorandin in England und Australien. 2012 warb Fricke die Förderung für eine der begehrten Emmy-Noether-Nachwuchsgruppen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein und wechselte an die Universität Münster. Seit 2017 war sie dann im Rahmen einer Heisenberg-Stelle in Münster tätig, die nun in eine Heisenberg-Professur umgewandelt wurde.

An ihrer neuen Arbeitsstelle reizt die Wissenschaftlerin neben einem guten wissenschaftlichen Umfeld der Kontakt zu den Studierenden, die sie gerne direkt in ihre Forschung einbeziehen möchte.

Prof. Dr. Claudia Fricke
Tierökologie
Tel.: +49 345 55-26305
E-Mail: claudia.fricke@zoologie.uni-halle.de

Schlagwörter

BiologieGenetik

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.