iDiv: Richtfest für die „Biene“

07.03.2019 in Wissenschaft, Varia
Der Neubau eines Forschungsgebäudes des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) geht voran: Am Mittwoch ist in Leipzig Richtfest gefeiert worden. Fertiggestellt werden soll der Bau im Frühjahr 2020, die Kosten sind mit 34 Millionen Euro veranschlagt.
Die Richtkrone wird am iDiv-Neubau gehisst.
Die Richtkrone wird am iDiv-Neubau gehisst. (Foto: Stefan Bernhardt / iDiv)

„Dieses Gebäude wird der Biodiversitätsforschung in Mitteldeutschland ein neues Dach geben. Die drei beteiligten Universitäten in Halle, in Jena und in Leipzig zeigen dabei, wie gut eine Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg funktionieren kann“, sagte Prof. Dr. Walter Rosenthal, Vorsitzender des iDiv-Kuratoriums und Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Mittwoch. „Das Ergebnis ist herausragend: der iDiv-Neubau wird national und international bald eine der wichtigsten Adressen für die Biodiversitätsforschung sein.“ Zum Richtfest kamen auch Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange.

Unter Regie des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement entstehen auf rund 5.000 Quadratmetern Fläche Büros, Labor- und Lagerräume, aber auch eine kleine Bibliothek, ein Spielraum sowie Beratungs- und Seminarräume, teilte das sächsische Finanzministerium mit. Ein mehrgeschossiges Foyer im Eingangsbereich kann zusammen mit Seminarräumen für größere Veranstaltungen oder Bildungsangebote genutzt werden. Seinen Spitznamen – „die Biene“ – erhielt das Gebäude durch die markanten Fensterbänder. Kupferne und dunkelgraue Fensterbänder im Wechsel symbolisieren eine Biene als Leittier, stellvertretend für bedrohte Arten im Pflanzen- und Tierreich. Außerdem zeigen verschiedene Pflanzen und Bäume vor dem Bau sowie Fotobleche in den Fensterbereichen die Diversität von Pflanzen und Organismen und stellen einen Bezug zur Forschungsarbeit des iDiv her. In der Nachbarschaft baut der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement derzeit für 7,8 Millionen Euro auch ein Forschungsgewächshaus für das iDiv.

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung Halle-Jena-Leipzig (iDiv) ist ein Forschungszentrum der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Mitgliedern. Forscherinnen und Forscher aus 30 Nationen erarbeiten hier die wissenschaftliche Grundlage für den nachhaltigen Umgang mit der Biodiversität der Erde. iDiv wird von den drei im mitteldeutschen Universitätsbund kooperierenden Universitäten – der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Leipzig – sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betrieben.

Schlagwörter

BiodiversitätiDiv

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.