Rektorat im Dialog: Modernes Lernen im Sprachenzentrum

03.07.2019 von Katrin Löwe in Campus
Nach den Fakultäten besuchen die Mitglieder des Rektorats nun die zentralen Einrichtungen der Universität, um mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Zum Ende des Sommersemesters machte die Reihe „Rektorat im Dialog“ Station am Sprachenzentrum der Universität.
Mitglieder des Rektorats waren diesmal im Sprachenzentrum der Uni zu Gast.
Mitglieder des Rektorats waren diesmal im Sprachenzentrum der Uni zu Gast. (Foto: Katrin Löwe)

Die Begeisterung des Rektors hatte das Sprachenzentrum auf seiner Seite: mit dem Projekt „active learning environment“, das in der August-Bebel-Straße noch 2019 seinen Abschluss finden soll. Dabei geht es um die Einrichtung eines Lernraums, der durch Gestaltung, Möbel und Medientechnik die Studierenden insbesondere bei der Zusammenarbeit und dem Ideenaustausch unterstützen soll. Offene, flexible Räume, die auch Rückzugsmöglichkeiten bieten für Arbeitsgruppen wie individuelles Lernen statt statischer Atmosphäre mit langen Sitzreihen – das habe er gerade an Universitäten in Kasachstan und Japan erlebt, berichtete Prof. Dr. Christian Tietje. „Das ist, wie Universität sein soll.“

Gemeinsam mit Prorektorin Prof. Dr. Johanna Mierendorff, Prorektor Prof. Dr. Wolf Zimmermann und Kanzler Markus Leber war der Rektor zuvor der Vorstellung des Sprachenzentrums und seiner Mediathek durch Direktor Prof. Dr. Matthias Ballod und Geschäftsführerin Dr. Regina Mügge gefolgt. In Zahlen kurz zusammengefasst hieß das: 1.500 Studierende pro Semester, die 72 Sprachkurse zu aktuell zehn Sprachen besuchen. Neu sind zum Beispiel eine digitale Lernplattform für Spanisch und ein multimedialer Kurs für Russisch. Abgesichert wird das Angebot von 13 Lehrkräften und 12 Lehrbeauftragten, einem Medientechniker, einer Sekretärin und vier studentischen Hilfskräften. Mügge richtete dabei ihren Dank an das Rektorat – neun Stellen konnten seit 2015 nachbesetzt werden. Frei von Sorgen ist das Sprachenzentrum jedoch nicht: Für Latein – nötig etwa für Pflicht-Terminologie-Kurse in der Pharmazie – steht statt der einst vollen Stelle heute „nur“ ein Lehrbeauftragter zur Verfügung. Auf lange Sicht könne das keine Lösung sein. „Das ist eine Frage, die das Rektorat nicht allein entscheiden kann“, sagte Tietje, sicherte aber eine aktive Mitgestaltung von Gesprächen zu.

Diskutiert wurde zudem über künftige technische Ausstattung des Sprachenzentrums, englischsprachige Studiengänge, die Zentralisierung beziehungsweise Koordinierung von Sprachlehrangeboten oder Mittel für externe Weiterbildungen. Auch nach einer Verstetigung der Mittel aus dem Hochschulpakt wurde gefragt – aus ihnen wird ein Großteil der Lehraufträge bestritten. Wie viel Geld die MLU tatsächlich aus dem Nachfolgeprogramm des Hochschulpakts bekommt, steht noch nicht fest. Über Details werde im Mai 2020 entschieden, sagte Tietje – verbreitete aber Optimismus.

Fortgesetzt wird „Rektorat im Dialog“ im kommenden Wintersemester.

 

Kategorien

Campus

Schlagwörter

Rektorat

Weitere Artikel zum Thema

06.02.2019 in Campus

Finale in der Medizin: Von Familienfreundlichkeit bis Digitalisierung

Wie können wissenschaftliche Mitarbeiter beim Karriereaufbau besser begleitet werden? Und welche Möglichkeiten bringt die Digitalisierung in Forschung und Lehre mit sich? Darum ging es zum Beispiel beim letzten „Rektorat im Dialog“ an einer Fakultät in diesem Wintersemester. Das Rektoratsteam war dabei zu Gast am Universitätsklinikum Halle, um mit den Professoren, Mitarbeitern und Studierenden der Medizinischen Fakultät ins Gespräch zu kommen. Artikel lesen

30.01.2019 in Campus

„Wir streben nach Zukunft“

Gibt es ein Konzept des Rektorats für den Weinberg Campus? Wie können Verwaltungsprozesse an der Universität effizienter werden? Um diese Fragen drehten sich weite Teile der Diskussion beim dritten „Rektorat im Dialog“ im Jahr 2019. Rektor Prof. Dr. Christian Tietje und sein Team waren dieses Mal zu Gast in der Naturwissenschaftlichen Fakultät II. Artikel lesen

23.01.2019 in Campus

Interesse am Dialog beeindruckt Rektor

Nicht besetzte Professorenstellen, Sorgen durch den Generationswechsel an der Universität oder Fragen der Forschungsfinanzierung mit Industriepartnern: Das Spektrum der Themen war auch beim zweiten „Rektorat im Dialog“ des Jahres 2019 breit gefächert. Dieses Mal fand es in der Naturwissenschaftlichen Fakultät III statt. Artikel lesen

15.01.2019 in Campus

„Auch eine Frage des Umgangstons“

Das erste „Rektorat im Dialog“ in diesem Jahr fand in der Philosophischen Fakultät I am Steintor-Campus statt. Deren Mitglieder zeigten sich sehr diskussionsfreudig und fokussierten dabei auf das Thema Verhältnis von Verwaltung und Fakultäten. Ein weiterer wichtiger Punkt: kein Platz für Mitarbeiter und Studierende. Artikel lesen

05.12.2018 in Campus

„Wir sind eine Äpfel- und Birnenfakultät“

Fehlende Räume und die Überlast bei der Ausbildung von Studierenden waren die dominierenden Themen der vierten Station von „Rektorat im Dialog“ in der Philosophischen Fakultät II. Zahlreiche Studierende, Mitarbeiter und Professoren waren in den Hörsaal am Steintor-Campus gekommen, um sich mit den Mitgliedern des Rektorats auszutauschen. Artikel lesen

28.11.2018 in Campus

Zwischen Verwaltungskritik und Professorinnen-Programm

Von der stärkeren Unterstützung bei Verwaltungsaufgaben bis zur besseren internen Kommunikation: Viele Wünsche und Fragen gab es auf der dritten Station des Gesprächsformats „Rektorat im Dialog“ in der Naturwissenschaftlichen Fakultät I. Der Einladung zu dem zweistündigen Austausch, der erstmals am Weinberg Campus stattfand, waren vor allem Mitarbeiter und Professoren gefolgt. Artikel lesen

21.11.2018 in Campus

Eine Frage, verschiedene Perspektiven: Was bedeutet Exzellenz?

„Probleme und Analysen, aber noch keine Lösungen.“ Diese Bilanz zog Rektor Prof. Dr. Christian Tietje am Ende der zweiten Station von „Rektorat im Dialog“ in der Theologischen Fakultät. Vorausgegangen waren zwei Stunden des intensiven Austauschs über ganz verschiedene Themen und Herausforderungen – von Arbeitszeitkonten über Schlangen vor der Mensa bis hin zur Frage: Was bedeutet Exzellenz? Artikel lesen

14.11.2018 in Campus

Viele Studierende, wenig Platz

Die Herausforderungen der Lehrerbildung, fehlende räumliche Voraussetzungen, personelle Sorgen, aber auch Barrierefreiheit und Perspektiven für die Fakultät: Das Themenspektrum beim Auftakt des neuen Gesprächsformats „Rektorat im Dialog“ ist breit gewesen. Gestartet ist die Reihe am Dienstag in der Philosophischen Fakultät III in einem gut gefüllten Hörsaal. Artikel lesen

30.10.2018 in Campus

Direkt in Kontakt: Gesprächsformat „Rektorat im Dialog“ startet

Kommunikation und Transparenz sind zentrale Anliegen des Rektorats, das seit dem 1. September 2018 im Amt ist. Das gilt nicht nur nach außen: Zur Verbesserung der internen Kommunikation an der halleschen Universität wird deshalb ein neues Gesprächsformat für das Wintersemester ins Leben gerufen: „Rektorat im Dialog“. Start ist am 13. November. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.