Finale in der Medizin: Von Familienfreundlichkeit bis Digitalisierung

06.02.2019 von Laura Krauel in Campus
Wie können wissenschaftliche Mitarbeiter beim Karriereaufbau besser begleitet werden? Und welche Möglichkeiten bringt die Digitalisierung in Forschung und Lehre mit sich? Darum ging es zum Beispiel beim letzten „Rektorat im Dialog“ an einer Fakultät in diesem Wintersemester. Das Rektoratsteam war dabei zu Gast am Universitätsklinikum Halle, um mit den Professoren, Mitarbeitern und Studierenden der Medizinischen Fakultät ins Gespräch zu kommen.
Wolf Zimmermann, Markus Leber, Christian Tietje, Johanna Mierendorff und Wolfgang Paul (v.l.) bei der Veranstaltung an der Medizinischen Fakultät.
Wolf Zimmermann, Markus Leber, Christian Tietje, Johanna Mierendorff und Wolfgang Paul (v.l.) bei der Veranstaltung an der Medizinischen Fakultät. (Foto: Laura Krauel)

„Kritisch, offen, ohne Scheu, nie persönlich, aber hart in der Sache“: Einen Dialog, wie er an der Universität üblich ist, wünschte sich Rektor Prof. Dr. Christian Tietje in der Begrüßung bei der letzten Station von „Rektorat im Dialog“. Das Gespräch sei etwas Besonderes aufgrund der Stellung der Medizinischen Fakultät im Gesamtgefüge der MLU, sagte er. Auch Dekan Prof. Dr. Michael Gekle verwies auf die Sonderrolle im Rahmen der Fakultäten. „Die Medizinische Fakultät hat ihren eigenen Haushalt, den sie in den Zielvereinbarungen mit dem Land aushandelt. Darum ist es wichtig, heute Themen anzusprechen, bei denen Rektorat und Fakultät gemeinsam tätig werden können – wie die Lehre oder das Studium“, sagte er. In das Lehrgebäude am Universitätsklinikum waren vor allem Professoren und Mitarbeiter gekommen.

Erstes Thema der Diskussionsrunde waren die Perspektiven des akademischen Mittelbaus. Prof. Dr. Heike Kielstein fragte, ob es Möglichkeiten gibt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser bei ihrem Karriereaufbau anzuleiten und ihnen frühzeitig Alternativen zur Professur aufzuzeigen. „Wir investieren sehr viel in eine exzellente Ausbildung, um ihnen dann auf Wiedersehen zu sagen“, so die Anatomie-Professorin. Die Prorektorin für Personalentwicklung und Struktur Prof. Dr. Johanna Mierendorff stimmte zu, dass wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren unterschiedlichen Karrierephasen gefördert werden müssen. Sie sprach in diesem Zusammenhang von dem neuen Personalentwicklungskonzept der Universität, in dem die Möglichkeiten systematisiert wurden. „Wir haben gesehen, dass wir ein sehr großes Angebot an Weiterbildungen, Beratungen und Coachings haben.“ Jetzt arbeite man daran, die Möglichkeiten weiterzuentwickeln und für die Angehörigen der Universität stärker transparent zu machen. Idee sei es auch, eine eigene Rektoratskommission dafür einzurichten.

Breiten Raum in der Diskussion nahm auch die Frage nach der Verfügbarkeit von Plätzen in Kindertagesstätten ein. Insbesondere Forscherinnen und Forscher, die aus dem Ausland nach Halle kämen und in kurzer Zeit Plätze für ihre Kinder finden müssten, hätten dabei große Schwierigkeiten, hieß es. Die Kinderbetreuung bei den „WeinbergKids“ sei ein erstes positives Angebot, so Rektor Christian Tietje. Auch das Familienbüro der Universität habe viele Erfahrungen und Kontakte in diesem Bereich und könne bei solchen Problemen weiterhelfen. Kanzler Markus Leber kündigte an, dass es zusammen mit dem Studentenwerk Kontakt zu einem Träger gebe, der im Innenstadtbereich eine Kindertagesstätte einrichten will. „Sie soll sich auch an Eltern richten, die im akademischen Bereich tätig sind, schließt aber andere nicht aus“, sagte er. Für die kurzfristige Überbrückung gebe es außerdem einen Babysitterpool, mehr dazu könne man über das Familienbüro erfahren, so Prorektorin Mierendorff.

Dass der Zusammenhalt zwischen der Medizin und den anderen Fakultäten gestärkt werden sollte, war der Kerngedanke eines weiteren Themas. Eine Mitarbeiterin fragte nach einem sicheren Datentreffpunkt, über den Angehörige verschiedener Fachbereiche der Universität gleichzeitig und gemeinsam an einem Dokument arbeiten können. Der Prorektor für Forschung Prof. Dr. Wolfgang Paul wies auf den cloudbasierten Texteditor „SciFlow“ hin. Das Angebot der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt richtet sich speziell an die Angehörigen der MLU.

Auch die Exzellenz in der Lehre spielte während der Diskussion eine Rolle. „Wir können stolz sein, dass wir in vielen Bereichen in den Rankings, insbesondere im CHE-Ranking, bei der Zufriedenheit der Studierenden exzellent abschneiden“, so Christian Tietje. Das sei ein Indikator dafür, dass die Universität gut aufgestellt sei. „Darauf wollen wir uns nicht ausruhen“, fügte er hinzu. Die Digitalisierung sei zum Beispiel ein wichtiges Thema, das man massiv vorantreiben wolle. Ob es Möglichkeiten gibt, Prüfungen im Medizinstudium zukünftig auch in elektronischer Form schreiben zu können, war eine Frage zu dem Thema. „Bei elektronischen Prüfungen sind wir im bundesweiten Vergleich schon sehr gut aufgestellt“, antwortete Prof. Dr. Wolf Zimmermann, Prorektor für Studium und Lehre. Das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen besitze auf diesem Gebiet hohe Kompetenzen. Man arbeite auch an einem Raum für elektronische Prüfungen im großen Rahmen, fügte Kanzler Markus Leber hinzu.

Am Ende des Austauschs bedankte sich Rektor Christian Tietje für die vielen spannenden Fragen. Nach Abschluss der Veranstaltungsreihe werde eine Auswertung der Themen erfolgen. „Rektorat im Dialog ist ein Prozess, der nicht abgeschlossen ist“, so Tietje. In Planung sei zum Beispiel eine elektronische Kommunikationsplattform, mithilfe derer die Angehörigen der Universität über den klassischen E-Mail-Verkehr hinaus auf das Rektorat zukommen können. Der Dialog habe begonnen und solle fortlaufen – „im Interesse des Einen, und das ist unsere Universität.“
 

Kategorien

Campus

Schlagwörter

RektoratMedizin

Weitere Artikel zum Thema

30.01.2019 in Campus

„Wir streben nach Zukunft“

Gibt es ein Konzept des Rektorats für den Weinberg Campus? Wie können Verwaltungsprozesse an der Universität effizienter werden? Um diese Fragen drehten sich weite Teile der Diskussion beim dritten „Rektorat im Dialog“ im Jahr 2019. Rektor Prof. Dr. Christian Tietje und sein Team waren dieses Mal zu Gast in der Naturwissenschaftlichen Fakultät II. Artikel lesen

23.01.2019 in Campus

Interesse am Dialog beeindruckt Rektor

Nicht besetzte Professorenstellen, Sorgen durch den Generationswechsel an der Universität oder Fragen der Forschungsfinanzierung mit Industriepartnern: Das Spektrum der Themen war auch beim zweiten „Rektorat im Dialog“ des Jahres 2019 breit gefächert. Dieses Mal fand es in der Naturwissenschaftlichen Fakultät III statt. Artikel lesen

15.01.2019 in Campus

„Auch eine Frage des Umgangstons“

Das erste „Rektorat im Dialog“ in diesem Jahr fand in der Philosophischen Fakultät I am Steintor-Campus statt. Deren Mitglieder zeigten sich sehr diskussionsfreudig und fokussierten dabei auf das Thema Verhältnis von Verwaltung und Fakultäten. Ein weiterer wichtiger Punkt: kein Platz für Mitarbeiter und Studierende. Artikel lesen

05.12.2018 in Campus

„Wir sind eine Äpfel- und Birnenfakultät“

Fehlende Räume und die Überlast bei der Ausbildung von Studierenden waren die dominierenden Themen der vierten Station von „Rektorat im Dialog“ in der Philosophischen Fakultät II. Zahlreiche Studierende, Mitarbeiter und Professoren waren in den Hörsaal am Steintor-Campus gekommen, um sich mit den Mitgliedern des Rektorats auszutauschen. Artikel lesen

28.11.2018 in Campus

Zwischen Verwaltungskritik und Professorinnen-Programm

Von der stärkeren Unterstützung bei Verwaltungsaufgaben bis zur besseren internen Kommunikation: Viele Wünsche und Fragen gab es auf der dritten Station des Gesprächsformats „Rektorat im Dialog“ in der Naturwissenschaftlichen Fakultät I. Der Einladung zu dem zweistündigen Austausch, der erstmals am Weinberg Campus stattfand, waren vor allem Mitarbeiter und Professoren gefolgt. Artikel lesen

21.11.2018 in Campus

Eine Frage, verschiedene Perspektiven: Was bedeutet Exzellenz?

„Probleme und Analysen, aber noch keine Lösungen.“ Diese Bilanz zog Rektor Prof. Dr. Christian Tietje am Ende der zweiten Station von „Rektorat im Dialog“ in der Theologischen Fakultät. Vorausgegangen waren zwei Stunden des intensiven Austauschs über ganz verschiedene Themen und Herausforderungen – von Arbeitszeitkonten über Schlangen vor der Mensa bis hin zur Frage: Was bedeutet Exzellenz? Artikel lesen

14.11.2018 in Campus

Viele Studierende, wenig Platz

Die Herausforderungen der Lehrerbildung, fehlende räumliche Voraussetzungen, personelle Sorgen, aber auch Barrierefreiheit und Perspektiven für die Fakultät: Das Themenspektrum beim Auftakt des neuen Gesprächsformats „Rektorat im Dialog“ ist breit gewesen. Gestartet ist die Reihe am Dienstag in der Philosophischen Fakultät III in einem gut gefüllten Hörsaal. Artikel lesen

30.10.2018 in Campus

Direkt in Kontakt: Gesprächsformat „Rektorat im Dialog“ startet

Kommunikation und Transparenz sind zentrale Anliegen des Rektorats, das seit dem 1. September 2018 im Amt ist. Das gilt nicht nur nach außen: Zur Verbesserung der internen Kommunikation an der halleschen Universität wird deshalb ein neues Gesprächsformat für das Wintersemester ins Leben gerufen: „Rektorat im Dialog“. Start ist am 13. November. Artikel lesen

Kommentar schreiben

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.