Meckel Collections classified as national cultural asset

18.06.2015 von Corinna Bertz in Miscellaneous
As of 2015, the University of Halle holds six national cultural assets – more than any other institution in Saxony-Anhalt. The Meckel Collections of the Department of Anatomy and Cell Biology were included in the database in June this year. The collections contain skulls, organs, skeletons, and much more. Some 8,000 objects are stored in individual glass containers as wet or dry preparations and displayed in large glass cabinets.
 “The collections are so valuable that they could not be replaced in the event of loss,” says Professor Rüdiger Schultka.
“The collections are so valuable that they could not be replaced in the event of loss,” says Professor Rüdiger Schultka. (Foto: Maike Glöckner)

Far from being weird or ghoulish, the specimens are highly interesting – particularly in terms of their scientific value. “The collections are so valuable that they could not be replaced in the event of loss,” says Professor Rüdiger Schultka, who has been overseeing the historical collections on a voluntary basis and with great dedication since his retirement. Some of the oldest specimens date back to the 18th century.


“They are an essential piece of the puzzle in medical training. Thanks to the collections, we are able to impart so much information and deal with so many different aspects of medicine,” says Professor Bernd Fischer, who was head of the Department of Anatomy and Cell Biology until he retired in late September. He adds that virtually every medical student has visited the Meckel Collections. Schultka and the other members of the Meckel Collections’ association of friends give more than 100 public tours every year. The comparative anatomy section of the collections was renovated in 2009, and work began on the ­human anatomy section in August 2015.


The following objects by the university had already been included in the database of cultural property of national significance: Anatomist Louis Thomas Jérôme Auzoux’s papier-mâché horse and Julius Kühn’s glass plate photographs from the university’s Museum für Haustierkunde (museum of livestock sciences); unique Eocene fossils from the Geiseltal Collection; Christian Ludwig Nitzsch’s Mallophaga Collection featuring specimens of lice and ink drawings; and Max Schönwetter’s collection of eggshells. With 19,206 eggs from 3,839 different bird species, it is the largest collection of its kind in the world. Countless other treasures are still hidden away in the university’s archives.


This year, for the first time, the nationwide Coordination Centre for Scientific University Collections has surveyed the university collections in Germany and made them accessible to the public on its website, wissenschaftliche-sammlungen.de. With a total of 36 collections, the University of Halle is one of the universities with the most collections in Germany. Cornelia Fuhrmann


„Sechs Kulturgüter der Universität sind nun aufgenommen, das sind mehr als an jeder anderen Institution in Sachsen-Anhalt“, sagte Rektor Prof. Dr. Udo Sträter, der zudem betonte, dass dies eine besondere Würdigung der Sammlungsobjekte und deren hoher wissenschaftlicher und kulturhistorischer Bedeutung sei. Den Sammlungen werde großes internationales und öffentliches Interesse zuteil.

Nachdem 2009 der vergleichend-anatomische Bereich der Sammlungen renoviert worden ist, ist dieses Jahr der menschlich-anatomische Teil an der Reihe. „Ab August wollen wir die Bedingungen für diesen Bereich verbessern“, erklärt Prof. Dr. Michael Gekle, Dekan der Medizinischen Fakultät.

Blick in die Lehr- und Forschungssammlung
Blick in die Lehr- und Forschungssammlung
(Foto: Maike Glöckner)

„Sie sind ein ganz wesentlicher Mosaikstein in der Medizin-Ausbildung. Wir können mit den Sammlungen so viel vermitteln und so viele Aspekte der Medizin abhandeln“, sagte Prof. Dr. Dr. Bernd Fischer, Leiter des Institutes für Anatomie. Nahezu jeder Medizin-Studierende habe die Meckelschen Sammlungen bereits gesehen. Sie seien wichtig, weil an ihnen zwei Dinge deutlich werden: „Es wird anhand des aktuellen Standes der Wissenschaft ausgebildet und jede anatomische Sammlung hat etwas mit Ethik zu tun“, sagt Fischer. Man habe beispielsweise die Geschichte des Gefängnisses Roter Ochse im Zusammenhang mit der Anatomie in Halle in der Nazi-Zeit wissenschaftlich aufgearbeitet – damals waren auch Präparate von Hingerichteten in die Sammlungen aufgenommen worden.

„Wir können die Sammlungen nun ohne schlechtes Gewissen zeigen“, sagte Fischer. Die Sammlungen bieten zudem „einen Brückenschlag zur Philosophischen Fakultät“ aufgrund ihrer medizinisch-historischen Ausrichtung, so Dekan Michael Gekle. „Das ermöglicht Kooperationen, die an anderen Orten so nicht möglich sind“, sagte Gekle. Und auch was die Zukunft angeht, wird mit der Aufnahme als nationales Kulturgut eine wichtige Sicherung vorgenommen. „Ich zweifele nicht daran, dass die Meckelschen Sammlungen in 300 Jahren noch da sind und angeschaut werden“, sagte Rektor Sträter. Mehr als 100 öffentliche Führungen bieten Rüdiger Schultka und seine Mitstreiter im Förderverein im Jahr an. Cornelia Fuhrmann

Weitere Informationen, auch zu Führungen durch die Sammlungen unter www.meckelschesammlungen.uni-halle.de sowie in der Pressemeldung anlässlich der Aufnahme als Nationales Kulturgut

Kategorien

Miscellaneous

Schlagwörter

Kommentar schreiben