A successful crossover

17.06.2014 von Corinna Bertz in Research, Science
German studies professor Dr. Elisabeth Décultot (46) from France is one of the world’s most renowned Enlightenment researchers. Currently working in Paris, she will transfer to Halle in winter semester. This is being made possible by the Alexander von Humboldt professorship, Germany’s most highly endowed international research prize, and Décultot is the first literary scholar to receive it.
She is considered to be one of the most well-connected Enlightenment researchers: Elisabeth Décultot is the first female Alexander von Humboldt professor at the University of Halle.
She is considered to be one of the most well-connected Enlightenment researchers: Elisabeth Décultot is the first female Alexander von Humboldt professor at the University of Halle. (Foto: Maike Glöckner)

It’s been raining cats and dogs in Halle for two days. On this Wednesday before Ascension Day the Alexander von Humboldt Foundation in Bonn has announced the winners of the new Humboldt professorships. The Germanist, Elisabeth Décultot, is standing in the foyer of the Interdisciplinary Centre for European Enlightenment Studies (IZEA) holding an umbrella and smiling. It was also raining in Paris when she left the day before, she says. Nevertheless she will have to get used to explaining why she’s swapping the Seine for the Saale. Her reply: “Are you implying that Halle is less interesting than Paris?” She smiles again and sets off for the library where press photos are being taken.


Elisabeth Décultot first visited IZEA in 2008 when she attended the conference “Forms of Ignorance in the Enlightenment”. This was “very inspiring” she says. Her visits to Halle continued as she attended conferences and exchanged scientific knowledge with her colleagues. She began working with Daniel Fulda, a German studies professor and the managing director of IZEA. Together they have coordinated a German-French research programme and events in Halle and in Paris. Elisabeth Décultot is already well-received in Halle before she has even officially arrived here.


This isn’t very astonishing. The French literary scholar, who was born in 1968, is currently working at the Centre National de la Recherche Scientifique in Paris and is considered internationally to be the most well-connected expert in the written culture of the 17th to 19th centuries. It should come to no surprise that a French researcher would receive a professorship in German literary studies in Germany. “The fact alone shows the transformation of national philologies. The former belief that there should be an inherent relationship between literary studies and the idea of a nation has lost its implicitness,” Décultot says.


However, for Décultot an interdisciplinary approach goes without saying. She combines questions of German studies with problems in art historiography, classical archaeology and philosophical aesthetics. A successful crossover. Her book about Johann Joachim Winckelmann, the “Father of modern art historiography”, has placed research into European classicism and the history of the Enlightenment on a new footing. In essence, writing books is inextricably linked to reading books. Décultot offers meticulous proof that Winckelmann, who excerpted French, English, Italian, German, Latin and Greek works in numerous notebooks, either used these excerpts in his own work or countered these texts.


The Humboldt professor wants to demonstrate through her own work how texts and knowledge can be productively incorporated, adapted, modified and pursued in other contexts. In terms of the Enlightenment, the relationships between the languages and cultural regions in Europe have not yet been satisfactorily studied. In Halle she would like to focus on several issues and to study, for example, the transnational transfer process which depended on the book trade, translations and individual journeys in the 18th century. The primary centrepiece is an edition of the works of philosopher Johann Georg Sulzer. In partnership with the National Library in Paris, the debate on reading and writing practices of the 17th to 19th centuries should also flow to Germany. The reason: the library owns the largest collection of Winckelmann’s excerpt notebooks which are to be digitalised.


Elisabeth Décultot is a researcher through and through but one thing she doesn’t want to give up is teaching. She is looking forward to the lectures she will soon give at MLU. And, yes, she is very much looking forward to Halle which offers ideal conditions for her work. “The city itself is integral to the history of the Enlightenment and has research institutions that are very seminal for this field.” Because her two children will attend a French grammar school in Berlin, she won’t completely settle the family in Halle. However Elisabeth Décultot will maintain an apartment here. She feels at ease here. “For me the buildings from various eras are what give the city its irresistible charm.”


Written by Manuela Bank-Zillmann

Décultot beschäftigt sich insbesondere mit Johann Joachim Winkelmann ( Porträt um 1767), der in Halle studiert hat.
Décultot beschäftigt sich insbesondere mit Johann Joachim Winkelmann ( Porträt um 1767), der in Halle studiert hat.

Selbstverständlich hingegen ist für sie Interdisziplinarität. Sie kombiniert Fragen der Germanistik mit Problemen der Kunstgeschichtsschreibung, der Klassischen Archäologie sowie der philosophischen Ästhetik. Crossover mit Erfolg: Mit ihrem Buch über Johann Joachim Winckelmann, den „Vater der modernen Kunstgeschichtsschreibung“ (2000), stellt sie die Erforschung des europäischen Klassizismus sowie die Entstehungsgeschichte der modernen historischen Wissenschaften auf eine neue Grundlage.

Die Essenz daraus: Das Schreiben von Büchern ist untrennbar mit dem Lesen von Büchern verbunden. Décultot weist in akribischer Arbeit nach, dass Winckelmann, der in unzähligen Heften französische, englische, italienische, deutsche, lateinische und griechische Werke exzerpierte, diese Auszüge in seine eigenen Werke übernahm oder gegen diese Texte anschrieb. „Exzerpte sind eine außerordentlich ergiebige Quelle: Sie dokumentieren nicht nur, was ein Schriftsteller gelesen hat, sondern auch wie er geschrieben hat“, stellt Décultot fest.

Die Humboldt-Professorin will grundsätzlich mit ihren Arbeiten zeigen, wie Ideen, Texte und Wissen in anderen Kontexten produktiv übernommen, adaptiert, modifiziert und weitergeführt werden. Mit Blick auf die Aufklärung sind die Beziehungen zwischen den europäischen Sprach- und Kulturräumen noch längst nicht zufriedenstellend erforscht. In Halle will sie mehrere Schwerpunkte setzen und zum Beispiel die transnationalen Transferprozesse untersuchen, die sich im 18. Jahrhundert etwa auf den Buchhandel, auf Übersetzungen oder auf individuelle Reisen stützen konnten.

Kernstück ist dabei die Edition der Werke des Philosophen Johann Georg Sulzer. In eine Kooperation mit der Pariser Nationalbibliothek soll auch die Auseinandersetzung mit den Lese- und Schreibpraktiken vom 17. bis zum 19. Jahrhundert in Deutschland münden. Der Grund: Die Bibliothek besitzt die meisten der Exzerpthefte Winckelmanns, die digitalisiert werden sollen. Und schließlich wagt sich Décultot auch an den Epochenbegriff und das Befragen der Begrifflichkeiten Aufklärung, Klassizismus, Klassik. „Das sind Bezeichnungen, die nicht zuletzt mit Rücksicht auf international divergierende Begriffstraditionen und historische Ungleichzeitigkeiten selbst der Aufklärung bedürfen.“

Doch Elisabeth Décultot ist zwar Forscherin durch und durch, eines aber möchte sie nicht missen: die Lehre. Sie freut sich bereits heute auf die Lehrveranstaltungen, die sie in Halle bald geben wird. „Jetzt in Paris muss ich das nicht, mache es aber freiwillig.“ Und ja, sie freut sich sehr auf Halle, das ideale Bedingungen für ihre Arbeit bietet: „Halle ist selbst wichtiger Teil der Aufklärungsgeschichte und besitzt heute Forschungseinrichtungen, die für diesen Bereich sehr fruchtbar sind. Wegen ihrer zwei Kinder, die das Französische Gymnasium in Berlin besuchen werden, wird sich ihre Familie allerdings nicht komplett in Halle niederlassen. Eine Wohnung in Halle wird es für Elisabeth Décultot trotzdem geben. Sie fühlt sich wohl: „Für mich hat die Stadt mit ihren vielen alten Bauten aus ganz verschiedenen Epochen einen unwiderstehlichen Charme.“ Manuela Bank-Zillmann

3,5 Millionen Euro für Humboldt-Professorin

Elisabeth Décultot wurde im Mai 2014 in der ersten Auswahlrunde der Preisträger für 2015 bei Deutschlands höchstdotiertem internationalen Forschungspreis, der Alexander von Humboldt-Professur, nominiert. Das bedeutet: Zur Finanzierung der Professur mit der Denomination „Neuzeitliche Schriftkultur und europäischer Wissenstransfer“ an der Uni Halle stellt die Humboldt-Stiftung insgesamt 3,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung. Elisabeth Décultot wird voraussichtlich ab dem Wintersemester 2014/15 dem Germanistischen Institut angehören und einen regen Anteil an der wissenschaftlichen Leitung des IZEA nehmen. Die Förderung soll weltweit führende Wissenschaftler aller Disziplinen, die bislang im Ausland forschten, zum Wechsel an deutsche Hochschulen motivieren. mab

Kategorien

ResearchScience

Schlagwörter

Kommentar schreiben