"Fümms Bö Wö" – Wiederbelebung kunstvollen Unsinns

16.05.2012 von Corinna Bertz in Studium und Lehre, Varia, Campus
Im März 2012 hat das Ensemble der „Sprechbuehne“ noch einmal seine Produktion „Fümms Bö Wö – Mir tut der Unsinn leid“ aufgenommen. Am kommenden Dienstag, 22. Mai, und ein letztes Mal am 17. Juni wird die kunstvolle Inszenierung Schwitters'schen Unsinns im Puppentheater Halle von den Studierenden der Sprechwissenschaft der Martin-Luther-Universität unter der Leitung von Dr. Martina Haase aufgeführt.

Seit 1992 bietet die „Sprechbuehne“ am Seminar für Sprechwissenschaften der MLU Studierenden die Möglichkeit, Lesungen und szenische Collagen wie „Fümms Bö Wö“ auf professionelle Weise sowohl im Puppentheater Halle als auch in der Stiftung Moritzburg aufzuführen, die sie mit Martina Haase selbst erarbeiten. So gelangen ursprünglich nicht für die Bühne gedachte Texte schließlich doch vor Theaterpublikum. Durch ausgewählte Bühnenbilder, Kostüme und Musik werden die dramaturgischen Kompositionen unterstrichen.

Karten gibt es an der Theaterkasse der Kulturinsel Halle (Große Ulrichstraße 51) für 13 Euro bzw. 7,50 Euro (ermäßigt) oder hier.

(Kurz notiert von Melanie Zimmermann.)

Schlagwörter

Sprechwissenschaft

Kommentar schreiben