Olympia 2012: Mit dem Auto nach London, Peking im Gepäck

26.07.2012 von Corinna Bertz in Personalia
Am Freitag beginnen die Olympischen Spiele in London. Vor vier Jahren in Peking war MLU-Sportpsychologe Prof. Dr. Oliver Stoll mit den deutschen Wasserspringern vor Ort, diesmal hat es mit einer Nominierung nicht geklappt. Mitfiebern wird er trotzdem.
Sportpsychologe Prof. Dr. Oliver Stoll
Sportpsychologe Prof. Dr. Oliver Stoll

Herr Prof. Stoll, Olympia 2012 erleben Sie auf ungewöhnliche Weise…

In der Tat. Leider wurde ich dieses Jahr nicht für die Spiele akkreditiert. Die Anzahl des Unterstützerpersonals hängt maßgeblich von der Anzahl der qualifizierten Athleten ab. Dieses Jahr waren es knapp 100 Athleten weniger als in Peking 2008. Das hatte dann zur Folge, dass einige der Betreuer aus 2008 dieses Jahr zu Hause bleiben müssen. Ich habe allerdings die Nationalmannschaft Wasserspringen bis kurz vor die Olympischen Spiele dieses Jahr betreut. Und ich habe Tickets bekommen für das Turm-Finale beim Synchron-Springen. Nur war das leider so kurzfristig, dass es schwierig geworden wäre, Flüge oder ein Hotelzimmer zu bekommen. Also fahre ich mit dem Auto hin und gleich wieder zurück.

Sie sind Sportpsychologe der Nationalmannschaft Wasserspringen. Was genau sind ihre Aufgaben?

Im Wesentlichen überprüfen wir regelmäßig den Erholungs-Belastungs-Zustand aus Sicht der Athleten und stehen als Ansprechpartner bei persönlichen Anliegen zur Verfügung. Darüber hinaus unterstützen wir den Team-Entwicklungsprozess durch gemeinsame Projekte wie die Entwicklung eines Team-Videos. Und wir optimieren den Kommunikationsprozess zwischen Trainer und Athlet, der gerade in hohen Belastungsphasen auch mal dysfunktional ausfallen kann.

Welche Sportarten betreuen Sie außerdem?

Ich arbeite auch mit Biathleten und Leichtathleten. Hin und wieder werde ich auch schon mal im Eishockeybereich gebucht.

Was macht Ihnen am meisten Spaß?

Das schönste an meiner Arbeit ist das Wissen darüber, dass ich einen kleinen Teil dazu beitragen kann, dass hochmotivierte Athleten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten das Beste aus sich herausholen können. Dies gelingt zugegebenermaßen nicht immer, jedoch in den meisten Fällen. Natürlich ist die Teilnahme an sportlichen, internationalen Großereignissen auch immer eine sehr spannende und interessante Erfahrung. Die Teilnahme an Olympischen Spielen ist auch der absolute Höhepunkt in der Karriere eines Sportpsychologen. In diesem Jahr klappt das ja leider nicht, aber die Erfahrungen aus 2008 sind bei mir immer noch sehr präsent.

In welchen Situationen ist ihre Arbeit besonders schwer?

Das schwierigste ist der Schlafmangel über einen Zeitraum von drei Wochen. Wenn ich bei solchen Ereignissen dabei bin, dann gehe ich in der Regel als Letzter ins Bett, weil ich noch individuelle Gespräche mit Leuten aus dem Unterstützerteam führe. Und ich stehe mit den ersten Athleten auf, die dann einen Wettkampf haben, um ihnen möglicherweise hilfreich zur Seite zu stehen, sofern sie meine Hilfe benötigen.

Interview: Katharina Deparade

Kategorien

Personalia

Schlagwörter

Kommentar schreiben