Männerakt im studiFIT

15.06.2017 von Tom Leonhardt in Varia
Beim Sport untätig herumsitzen? Was wie ein Ding der Unmöglichkeit erscheint, wird im Fitnessstudio „studiFIT“ der Uni Halle heute Abend Realität. Zumindest in Form des Ölgemäldes „Sitzender“ von Robert Rudat, das ab 17 Uhr feierlich bei der Veranstaltung „Körper – Kult – Kultur“ im „studiFIT“ enthüllt wird. Die Idee für die ungewöhnliche Zusammenstellung von Kunst und Sport wurde durch den Leiter des Unisportzentrums Detlef Braunroth, die Theologieprofessorin Dr. Regina Radlbeck-Ossmann und Kustos Dr. Michael Ruprecht realisiert.
Das Bild „Sitzender“ Robert Rudat hängt im Fitness-Studio „studiFIT“-
Das Bild „Sitzender“ Robert Rudat hängt im Fitness-Studio „studiFIT“-
(Foto: Katharina Ziegler)

Den Anstoß dafür gab Regina Radlbeck-Ossmann, Professorin für Systematische Theologie an der Universität Halle. Sie trainiert seit einem Jahr im studiFIT, um der einseitigen Belastung durch ihre lange Arbeit am Schreibtisch entgegenzuwirken. „Viele Nutzer trainieren dort aber vor allem, um ihre Kraft zu steigern und Muskulatur aufzubauen“, stellt die Theologin fest. Der Blick auf die damit verbundene Anstrengung ließ die Professorin an in der Gesellschaft vorherrschende Körperbilder denken. „Ich habe mich an das Bild von Robert Rudat erinnert, das mir zuvor in einer Ausstellung begegnet war. Ich dachte, dass das genau hierher passt.“ Bei der Enthüllung des Bildes im „studiFIT wird die Professorin in ihrer Ansprache „Bella figura machen?“ einen wissenschaftlichen Blick auf die Körperbilder richten.

Der „Sitzende“ ist ein Männerakt des Leipziger Künstlers Robert Rudat. „Die Darstellung des Mannes ist weder medizinisch-anatomisch, noch erotisch angelegt. Das Gemälde stellt einfach einen Menschen mit Leib und Seele dar“, betont Radlbeck-Ossmann. Detlef Braunroth, Leiter des Universitätssportzentrums, nahm die Idee, das Bild im „studiFIT“ auszustellen, gerne auf. Das Kunstwerk überzeugte ihn, weil der dargestellte Körper nicht den gängigen Vorstellungen eines durchtrainierten Idealkörpers entspricht. Dr. Michael Ruprecht, Leiter der Kustodie, beteiligte sich ebenfalls gern an dem Projekt. Ihn überzeugte die künstlerische Qualität des Werkes und den nicht alltäglichen Ort der Hängung fand er passend.

„Wir haben bewusst diese Zusammenstellung gewählt. Wissenschaft, Kunst und Sport tragen mit ihren spezifischen Kompetenzen dazu bei, Bildung im umfassenden Sinn zu vermitteln“, sagt Radlbeck-Ossmann. Das Bild stellt aktuell eine Leihgabe des Künstlers an das Unisportzentrum dar. Die Beteiligten hoffen jedoch, es eines Tages durch Spenden ankaufen zu können.

„Körper – Kult – Kultur“

Donnerstag, 15. Juni, ab 17 Uhr

„StudiFIT“ im Lührmann

Mansfelder Str. 15, 06108 Halle (Saale)

Fitnessstudio „studiFIT“:

Ort: im Lührmann, Mansfelder Str. 15, 06108 Halle

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 7 bis 23 Uhr, Samstag: 10 bis 21 Uhr, Sonntag: 13 bis 21 Uhr.

Nach einer Einweisung bei Erstnutzung können Studierende und Mitarbeiter der Universität hier trainieren. Mehr Informationen unter: https://usz.uni-halle.de/fitnessraum-in-luehrmann/

Kontakt: Prof. Dr. Regina Radlbeck-Ossmann
Lehrstuhl für Systematische Theologie (Dogmatik)
Tel.: +49 345 55-24153
E-Mail schicken

Kategorien

Varia

Kommentar schreiben