„Gemeinsam statt einsam!“ - Lange Nacht der Hausarbeiten

29.02.2016 von Corinna Bertz in Studium und Lehre, Campus
Gemeinsam gegen Aufschieberitis und mangelnde Motivation: Am 3. März laden drei Fachschaftsräte unter dem Motto "Gemeinsam statt einsam" zur ersten „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“. Von 18 Uhr am Donnerstagabend bis 2 Uhr morgens können Studierende Seminarräume auf dem Steintor-Campus und im Melanchthonianum zum Schreiben ihrer Arbeiten nutzen. Eine Vitaminbar, Sportangebote, Vorträge und ein Workshop zur richtigen Literaturverwaltung sollen das wissenschaftliche Arbeiten erleichtern.
Am Uniplatz brennt noch Licht: Vom 3. auf den 4. März können Studierende Seminarräume im Melanchthonianum  und am Steintor-Campus bis 2 Uhr nachts zum Hausarbeitenschreiben nutzen.
Am Uniplatz brennt noch Licht: Vom 3. auf den 4. März können Studierende Seminarräume im Melanchthonianum und am Steintor-Campus bis 2 Uhr nachts zum Hausarbeitenschreiben nutzen. (Foto: Maike Glöckner)

Viele Studierende schieben ihre Haus- und Seminararbeiten so lange vor sich her, bis der Abgabetermin unweigerlich vor der Tür steht. Für die „Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ gibt es aber neben dem Phänomen der mangelnden Motivation und Prokrastination noch einen weiteren Anlass: „In zahlreichen Fächern ist eine grundlegende Einführung in das wissenschaftliche Schreiben leider keine Selbstverständlichkeit“, sagt Jessica Baier vom Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät I.

Beidem wollen die drei Veranstalter - die Fachschaftsräte der Neuphilologien, der Philosophischen Fakultät I und der Wirtschaftswissenschaften - mit der Langen Nacht entgegenwirken: Im Melanchthonianum und am Steintor-Campus werden den Studenten Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, in denen sie zusammen mit anderen Leidensgenossen arbeiten können. Neben Arbeitsplätzen wird den Studierenden ein vielfältiges Programm angeboten: „Es wird einen Citavi-Workshop geben, wir bieten Yoga an, aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt“, so Marco Kühne vom Fachschaftsrat der Wirtschaftswissenschaftler.

Die Idee der Veranstaltung ist nicht neu: An verschiedenen deutschen Universitäten findet seit den letzten Jahren eine „Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten statt. Kühne selbst hatte in Göttingen teilgenommen: „In Göttingen war es ein riesiges Event. In Halle wollen wir testen, wie die Lange Nacht hier von den Studierenden aufgenommen wird.“

Die „Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten“ richtet sich an alle Fakultäten und die gesamte Studierendenschaft. An diesem Abend wird wahrscheinlich niemand eine ganze Arbeit fertig schreiben, aber die Atmosphäre und die angebotenen Informationen sollen die notwendige Inspiration und Zuversicht liefern. Maria-Luise Kunze

Weitere Informationen:

Die Lange Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten findet am 3. März 2016 von 18 Uhr bis 2 Uhr statt. Als Arbeitsräume werden die Seminarräume 4 und 8 auf der Emil-Abderhalden-Straße 26-27 und Räume des Melanchthonianum zur Verfügung stehen. Für weitere Programmpunkte dient auch der studentisch selbstverwaltete Raum auf der Adam-Kuckhoff-Straße 34a. Um eine Voranmeldung auf Stud-IP für den Citavi-Workshop wird gebeten.

Kommentar schreiben