Ferienzeit vom Familienbüro

04.11.2011 von Corinna Bertz in Studium und Lehre, Varia, Campus
Frühstücksbuffet in der Tulpe, eine Zeitreise im Landesmuseum, Toben im BWG-Erlebnishaus oder eine Erkundung ungeahnter Lebewesen in den Zoologischen Sammlungen – diverse Kinder von Studierenden und Mitarbeitern waren in den Herbstferien (17. bis 22. Oktober 2011) nicht minder beschäftigt als ihre Eltern. Denn auch in diesem Herbst bot das Familienbüro der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den schulpflichtigen Kindern von Universitätsangehörigen ein umfassendes Ferienzeitprogramm, bei dem nichts unentdeckt blieb.
Besonders spannend: die Zoologischen Sammlungen der Universität
Besonders spannend: die Zoologischen Sammlungen der Universität (Foto: Melanie Zimmermann)
"Ist der riesig!" - Die Kinder bestaunen einen Elefantenschädel.
"Ist der riesig!" - Die Kinder bestaunen einen Elefantenschädel.
(Foto: Melanie Zimmermann)

Seit dem Sommer 2010 bietet das Familienbüro Ferienzeiten für Kinder von Studierenden und Mitarbeitern, zu der der Nachwuchs je nach individuellem Bedarf tagesweise oder auch nur für etwa einen halben Tag angemeldet werden kann. Dank der möglichen Ganztagsbetreuung von 8-17 Uhr können die Eltern unbesorgt ihrer Arbeit nachgehen.

Das Team des Familienbüros unter Leitung von Dr. Anke Habich, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts „audit familiengerechte hochschule“, koordiniert die Anmeldungen und organisiert den jeweiligen Tagesplan mit Führungen durch und Aktivitäten in universitären Instituten und außeruniversitären Institutionen, deren Mitarbeiter sich sehr kooperativ zeigen. „Die Mensa Tulpe beispielweise öffnet für unsere Kinder früher, damit diese ihren Tag mit einem Frühstücksbuffet beginnen können“, berichtet Habich.

Von einem Theaterprojekt im Landesmuseum für Vorgeschichte über einen Besuch des Botanischen Gartens bis hin zu Führungen beim MDR Radio und der Mitteldeutschen Zeitung erlebten die Kinder in diesen Herbstferien zugleich unterhaltsame, spannende und lehrreiche Tage. Besonders das Wald- und Wiesen-Programm in der Dölauer Heide mit Experimenten sowie ein Besuch der Zoologischen Sammlungen, durch die die Kinder von Dr. Karla Schneider geführt wurden, sorgten für Begeisterung.

Text: Melanie Zimmermann

Schlagwörter

Kommentar schreiben