Die bewegte Uni

25.01.2013 von Corinna Bertz in Studium und Lehre, Campus
Ein Heiratsantrag, Akrobatik, Tanz und schwungvolle Klänge der Uni Big Band - den begeisterten Sponsoren des Deutschlandstipendiums und anderen Ehrengästen wurde ein Abend voller Abwechslung zum diesjährige Winterball des Hochschulsports im Steintor Varieté geboten.
Die Uni Big Band führte schwungvoll durch den Abend.
Die Uni Big Band führte schwungvoll durch den Abend. (Foto: Maike Glöckner)

Eröffnet wurde der 17. Winterball am 24. Januar erstmals durch die Prorektorin Prof. Dr. Gesine Fojanty-Jost, die allerdings schon öfter dabei war. „Wir sind eine bewegte Uni, eine sportliche Uni. Ich finde das richtig großartig. Was muss ich als Professorin tun, damit die Studenten nicht alle Profis werden. So gut sind die Darbietungen“.

Besonders würdigte sie die Sponsoren der Deutschlandstipendien, die besonders leistungsstarken Studierenden eine Unterstützung ermöglichen. „Die Sponsoren kennen die Universität nur soweit, dass sie wissen, welche Fächer und Forschung wir haben. Heute Abend haben wir die Möglichkeit zu zeigen, was wir noch können." Einer der Sponsoren ist Carl-Friedrich Wentzel: „Ich suche mehr Berührung zur Uni, besonders zur Landwirtschaft. Wir wollen die Leute hier behalten, da ist so ein Abend natürlich schön“.

Zum vierten Mal fand der Winterball im Steintor Varieté, dem ältesten Varieté-Gebäude Deutschlands, statt. Gezeigt wurden verschiedene Showblöcke des Universitätssportzentrums (USZ). Den schwungvollen Auftakt bildeten die Show-Gruppen Musicaldance und Irish Dancing. Hartmut Reszel, der durch den Abend führte: „Die sind wie Riverdance. Sollten Sie sich dafür Karten gekauft haben, nach dem heutigen Abend werden Sie sie nicht mehr brauchen.“ Es folgte eine Break-Dance Showeinlage, die das Publikum begeisterte. Ebenso die Gruppe Vertikaltuch, die sich der Akrobatik verschrieben hat.

Während des ersten Tanzes mit der Uni Big Band hielt es auch die Sponsoren der Deutschlandstipendien nicht auf ihren Plätzen. Axel Riemer, Geschäftsstellenleiter in der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG: „Hier herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre. Ich war schon zwei Mal beim Neujahrsempfang, aber noch nie beim Winterball. Nächstes Jahr komme ich wieder.“ Für die Uni Big Band ist 2013 ein Jubiläumsjahr – sie besteht im Mai seit 20 Jahren. Aber auch für das Ehepaar Hübner war der 17. Winterball ein Jubeljahr. Das sportbegeisterte Ehepaar besucht den Winterball von Anfang an und wurde jetzt zu Ehrengästen des Unisportvereins ernannt.

Es folgte ein weiterer Showblock, der Höhepunkte aus dem Universitätssportprogramm zeigte. Die Gruppe Trapez bot ein „bodenständiges Spektakel“. Während es bei der Gruppe Jazzdance von Klassik bis Pop ging, zeigte die Gruppe Hip Hop eine Interpretation des Gangnam-Styles, an dem Psy seinen Spaß gehabt hätte.

Für tiefgründige Unterhaltungen spielte die Uni Big Band zu laut. Doch für Gespräche war der Abend auch nicht gedacht. Während des zweiten Tanzes saß kaum noch einer der Gäste. Ob Laie oder Profi, die Tänzer wiegten sich im Takt der Musik über die Tanzfläche. Plötzlich teilten sich die Reihen der Tänzer und einem Flashmob gleich, folgte eine weitere Showeinlage. Um kurz nach 22 Uhr, zu den Klängen von Bruno Mars „Marry Me“ bekam Nadine Wilk, einen Heiratsantrag. Die Organisatorin des Abends nahm gerührt an.

Tolle Musik, tolle Tänzer und tolle Choreographien bot dann auch der dritte und letzte Showblock des USZ. Die Female Club Dancer bewiesen, dass es „keine Grenzen zu einem selbstbewussten Körpergefühl“ gibt. Bei der Gruppe Rueda de Casino erlebte man „Speeddating auf tänzerische Art“.

Der offizielle Teil des Abends endete in einem furiosen Finale, in dem alle Tanzsport-Gruppen des USZ noch einmal vorführten, was Sie im Semester gelernt hatten. Zu Klängen der Happy Swing Band wurde bis 1 Uhr getanzt. Christina Naumann

Kommentar schreiben