CeBIT 2014: Informatiker und Geologen aus Halle dabei

07.03.2014 von Corinna Bertz in Forschung, Wissenschaft
Am Montag, 10. März, startet die CeBIT 2014 in Hannover. Mit zwei Exponaten ist die Universität Halle vier Tage auf der weltweit größten Computermesse vertreten. Biometrische SmartCards und geologische 3D-Modelle, die an der MLU entwickelt wurden, werden am gemeinsamen Forschungsstand der mitteldeutschen Hochschulen und Universitäten in Halle 9 (B18) ausgestellt.

Die Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie zeigt ausgewählte geologische 3D-Modelle, darunter auch ein neu entwickeltes Untergrundmodell von Magdeburg. Die Wissenschaftler um Prof. Dr. Peter Wycisk arbeiten seit mehr als zehn Jahren an innovativen 3D-Visualisierungsverfahren, um Geologie erlebbar zu machen.

Mit den Smartcards mit Biometrie, die das Institut für Informatik auf der CeBIT vorstellt, könnten Nutzerdaten künftig vor unerwünschtem Zugriff noch besser geschützt werden. Der Zugang zu Gebäuden oder der Zugriff auf Konten kann mit Hilfe der Karte an biometrischen Merkmale wie den Fingerabdruck eines Nutzers geknüpft werden. Entwickelt wurden die Smartcards gemeinsam mit der „Gesellschaft innovativer Systeme“ aus Halle. Corinna Bertz

Kommentar schreiben